Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Zeitung für die Landeshauptstadt Musik, Gespräche und ein Propst

Von Redaktion svz.de | 04.02.2019, 08:41 Uhr

Karl-Heinrich Melzer aus Hamburg war Ehrengast bei der Domtafel / Benefizessen brachte 5000 Euro

Seinen alten Reisepass hatte Dr. Karl-Heinrich Melzer mitgebracht. „Sehen Sie sich die vielen Visa-Stempel an.“ Ja, er sei schon zu DDR-Zeiten häufiger in Schwerin gewesen, verriet der Hamburger Propst. Im Kirchenarchiv in der Münzstraße habe er in den 80er-Jahren für seine Doktorarbeit recherchiert.

Nun war Melzer Ehrengast bei der Domtafel, dem Benefizessen des Dom-Förderkreises, das zum 24. Mal stattfand. Förderkreis-Chef Thomas Balzer dankte dem Propst für sein Kommen, und er dankte auch den anderen rund 70 Gästen, die an den Tischen in der Thomaskapelle Platz nahmen, für ihren Beitrag zum Erhalt des Doms. Diesem Lob konnte sich Pastorin Ariane Baier nur anschließen. „Was wäre die Domgemeinde ohne Sie“, sagte sie bei der Begrüßung.

Hamburger Geschichte und Geschichten stellte Propst Melzer, selbst gebürtiger Kieler, in den Mittelpunkt seiner Festansprache. Es ging um den Hafen, um kirchliche Arbeit und um die Große Freiheit. Nachdrücklich warb Melzer, der im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein tätig ist, für die Metropolregion und das Miteinander in der Nordkirche. „Wir brauchen einander“, betonte er.

Bewirtet wurden die Gäste der Domtafel auch in diesem Jahr von Ute Brinkama und ihrem Team. Als Hauptgang gab es es Hirschbraten mit Cranberries, Rotkraut und Kartoffelklößen. Für die Musik sorgten Eckart Praetorius an der Geige und Werner Harder am Klavier.Rund 5000 Euro kamen beim Benefizessen für den Förderkreis zusammen. „Wir werden das Geld für das sechste und letzte Historienfenster im Chorumgang verwenden“, erklärte Vize-Vorsitzende Gerlinde Haker. Der Abschluss der Restaurierung soll im März mit einem Fest im Dom gefeiert werden.