Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schwerin Megawatt für Industriepark

Von seka | 20.03.2018, 23:22 Uhr

Netzgesellschaft nimmt Elektroerschließung für Gewerbegebiet in Betrieb

Zwei Stränge, jeder 3,7 Kilometer lang und mit einer Gesamtleistung, die fast die Kapazität des Stadtnetzes erreicht. Die Netzgesellschaft Schwerin, kurz NGS, eine Tochter der Stadtwerke, hat jetzt die äußere Elektroerschließung des Industrieparks in Betrieb genommen.

„Die Stadtwerke haben ein Mammutprojekt verwirklicht“, sagte Wirtschaftsdezernent Bernd Nottebaum bei der Feier vor Vertretern der beteiligten Unternehmen, der Stadt- und Landespolitik. „Damit wurde für den Industriepark eine Standortoffensive gestartet“, fügte Nottebaum hinzu. 2,5 Millionen Euro aus Mitteln des Bundes und des Landes wurden für die Erschließung ausgegeben. Das sei die größte Einzelinvestition in das Stromnetz seit 30 Jahren, so Georg-Christian Riedel. Der Aufsichtsratsvorsitzende der NGS sagte, dass die Arbeiten perfekt verlaufen seien. Beim Verlegen der Leitungen waren dennoch einige Herausforderungen zu meistern. So musste im Industriegebiet Munition geborgen und das Waldgebiet Buchholz durfte nicht beeinträchtigt werden. Zudem musste die bestehende Stromversorgung konstant aufrecht erhalten werden.

Die NGS-Geschäftsführer Sabine Koch und Christian Nickchen betonten die Erhöhung der Kapazität, die zuvor bei 17 Megawatt lag. „Wir haben das Volumen auf 65 Megawatt erhöht“, sagte Nickchen. Zum Vergleich: Die Netzlast Schwerins liegt bei 71 Megawatt.