Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schwerin Länger gemeinsam lernen

Von Redaktion svz.de | 26.02.2019, 05:00 Uhr

SPD-Expertin Mandy Pfeifer will Veränderungen in Schweriner Schulpolitik

Im Kampf um modernere Bildungsangebote senden die politischen Spitzen der Fraktionen immer wieder neue Signale. Jetzt ist es allerdings eine neue Kandidatin der Sozialdemokraten, die die Schulpolitik aufs Korn nimmt. „Schüler brauchen in Schwerin mehr Angebote, die ein längeres gemeinsames Lernen ermöglichen“, fordert die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der Schweriner SPD, Mandy Pfeifer.

Gerade ist es wieder brandaktuell: Eltern mit Viertklässlern an öffentlichen Grundschulen suchen händeringend nach einem neuen Schulangebot für ihre Kinder. Eine belastende Situation für alle Familien, die viele Fragen aufwirft: Besteht das Kind den Eignungstest am Gymnasium? Werden wir von einer Privatschule aufgenommen, können wir das bezahlen? Oder bleibt nur der Weg an eine staatliche Regionalschule, an der nach Klasse 6 möglicherweise noch ein weiterer Schulwechsel kommt?

Auch die Kinder sind in einer schweren Situation: Wo werde ich in der 5. Klasse zur Schule gehen? Welche Freunde werden mich begleiten? Wie sind die Lehrer an der neuen Schule? Zu viele ungeklärte Fragen aus Sicht der SPD-Expertin. „Das ist eine untragbare Situation für viele Familien. Wir müssen uns dringend um das längere gemeinsame Lernen an staatlichen Schulen kümmern. Es kann nicht sein, dass Zehnjährige mit der Frage konfrontiert werden, ob sie gut genug für ein Schulangebot sind, nur damit sie eine möglichst störungsfreie Schullaufbahn absolvieren können. Bei der Überarbeitung der Schulentwicklungsplanung muss das Thema unbedingt aufgegriffen werden.“