Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Alle Tiere gerettet Kuhstall in Alt Meteln abgebrannt

Von GEJE | 21.02.2014, 18:00 Uhr

Sachschaden wird auf 80 000 bis 100 000 Euro geschätzt

Das war ein Schreck in den Abendstunden: Der Kuhstall in Alt Meteln, der zur Agrargemeinschaft Lübstorf gehört, brannte am Donnerstag gegen 18.30 Uhr. Im Stall befanden sich 160 Milchkühe, die allesamt gerettet werden konnten, und ein Radlader. Personen wurden nicht verletzt.

Neben der Freiwilligen Feuerwehr Alt Meteln waren auch die Nachbarwehren aus Seehof und Zickhusen zum Löschen ausgerückt – mit fünf Fahrzeugen, davon drei Löschfahrzeuge. Tim Hübner, Wehrführer von Alt Meteln: „Wir waren etwa 30 Kameraden, zumeist mit Schutzmasken ausgerüstet. Zunächst rissen wir die Decke des brennenden Gebäudes auf, um so besser an das lodernde Feuer heranzukommen.“ Die Löscharbeiten wurden gegen 22 Uhr abgeschlossen. Vorsichtshalber stellten die Alt Metelner eine Brandwache auf. „Die Zusammenarbeit der drei Wehren klappte hervorragend“, sagt Hübner.

„Der Schreck unserer Mitarbeiter ist groß“, so Daniel Luther, stellvertretender Betriebsleiter in der Agrargemeinschaft. Wichtig für die Landwirte: Alle Tiere konnten in Sicherheit gebracht werden. Am stärksten betroffen vom Brand war der Vorraum des Melkstandes. Doch der konnte schon gestern früh wieder genutzt werden. Noch in der Nacht wurden auch die Strom- und Wasserversorgung des Stalls wieder hergestellt. Eng ist es jetzt allerdings im noch zur Verfügung stehenden Stall. Der bleibt den Kühen vorbehalten, die zweimal täglich gemolken werden. Die Tiere, die erst in der nächster Zeit kalben, sind auf einer geschützten Fläche unter freiem Himmel untergebracht worden.

Über die genauen Ursachen des Feuers konnte die Polizei gestern noch nichts sagen. Die Untersuchungen dazu laufen. Vermutlich war ein technischer Defekt an einem Radlader der Auslöser des Brandes, hieß es von den Einsatzkräften. Nach ersten Schätzungen eines Versicherungsvertreters liegt der angerichtete Sachschaden zwischen 80 000 und 100 000 Euro.