Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Mehrheit will keine Busse in der Mecklenburgstraße Kaum Zuspruch für Pläne des Nahverkehrs

Von Timo Weber | 18.09.2011, 07:34 Uhr

Nach der Telefonumfrage unserer Zeitung sind 84 Prozent aller Anrufer gegen die Pläne, während der Bauarbeiten auf dem Marienplatz die Busse der Linien 10 und 14 durch die Mecklenburgstraße zu lenken.

Die Telefonumfrage unserer Zeitung zu den Plänen des Nahverkehrs, während der Bauarbeiten auf dem Marienplatz die Busse der Linien 10 und 14 durch die Mecklenburgstraße zu lenken, hat ein deutliches Ergebnis: 84,08 Prozent aller Anrufer sprechen sich gegen das Vorhaben aus. Nur 15,92 Prozent begrüßen die Idee.

Der Nahverkehr will mit hohem organisatorischen und baulichen Aufwand während der voraussichtlich im April beginnenden Bauarbeiten zur Neugestaltung des Marienplatzes den Straßenbahnverkehr aufrecht erhalten. Drei Weichen sollen eingesetzt werden, um die Bahnen einspurig über Schwerins wichtigsten Verkehrsknotenpunkt zu lenken, den derzeit täglich 22 000 Fahrgäste nutzen. Doch die Busse können nicht über den Platz. "Eine Umleitung der wichtigen Linien 10 und 14 würde nicht nur viel Zeit kosten, sondern es könnten auch zahlreiche stark nachgefragte Haltepunkte nicht angefahren werden", hatte Nahverkehrs-Geschäftsführer Norbert Klatt appelliert. "Wir bringen unsere Fahrgäste schließlich nicht nur von A nach B. Der Weg ist das Ziel."

Die Argumente kamen offenbar nicht an, zumindest nicht bei den Anrufern unseres Teds. Oder es haben wenig betroffene Fahrgäste angerufen. Natürlich ist die Telefonumfrage nicht repräsentativ, weniger als 500 machten mit. Sie zeigt aber ein Stimmungsbild. Die Entscheidung für die Verwaltungsspitze wird daher nicht einfacher. Sie soll zum Monatsende fallen.