Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schweriner bleiben nicht allein Gespannt auf die Offene Weihnacht

Von CKOE | 09.12.2017, 05:00 Uhr

St. Annas neuer Propst Stefan Krinke feiert sein erstes Christfest in Schwerin – und ist beim traditionellen Essen im Schräderhaus dabei

„Die Menschen haben eine große Sehnsucht danach, beheimatet zu sein“, sagt Stefan Krinke, der neue Propst der katholischen St.-Anna-Gemeinde. Gerade am Heiligen Abend wolle niemand alleine sein, und deshalb sei es gut, dass es auch in diesem Jahr wieder die Offene Weihnacht in Schwerin gäbe – offen für jedermann. Ja, er werde dabei sein, wenn im Bernhard-Schräder-Haus die Geburt Jesu in Gemeinschaft gefeiert werde, verspricht Krinke.

Die Caritas und Familien aus der Gemeinde laden zum 24. Dezember von 18.30 Uhr an in das Haus in die Klosterstraße ein. Für 100 Gäste wird eine festliche Tafel gedeckt. Wie in den Vorjahren gibt es ein Drei-Gänge-Menü, ehrenamtliche Helfer übernehmen die Bewirtung. Die bekannten Lieder erklingen, jeder Besucher darf eine kleine Tüte mit Geschenken nach Hause nehmen. Spenden machen die Offene Weihnacht möglich.

Für Stefan Krinke ist es das erste Christfest, das er in Schwerin begehen wird. Zwischen dem Gottesdienst im Gemeindezentrum St. Andreas im Mueßer Holz um 17 Uhr und der Christmette in der St.-Anna-Kirche um 22 Uhr will er die Feier im Schräderhaus besuchen, die Weihnachtsgeschichte vorlesen und mit den Gästen ins Gespräch kommen. „Ich freue mich auf viele spannende Begegnungen“, sagt der Propst.

Seit September ist Krinke im Amt. Der 56-Jährige wurde in Torgelow geboren, wuchs in Neubrandenburg auf. Nach dem Schulabschluss als Baufacharbeiter mit Abitur studierte er Theologie in Erfurt, wurde 1990 zum Priester geweiht. Vor seinem Wechsel nach Schwerin war Krinke acht Jahre lang Pfarrer in Flensburg. In der Landeshauptstadt fühlt er sich sehr wohl. „In der St.-Anna-Gemeinde gibt es viele aktive Mitglieder“, freut sich der Propst. Das zeige sich unter anderem bei der Offenen Weihnacht. Anders als in Flensburg verfüge die Schweriner Gemeinde zum Beispiel auch über einen eigenen Kindergarten, so Krinke.

Und die St.-Anna-Gemeinde wächst. Gerade erst haben sich die Katholiken aus Rehna und Gadebusch der Schweriner Propsteigemeinde mit nun 5300 Mitgliedern angeschlossen. Die Entwicklung im neuen, gemeinsamen Pastoralen Raum zu gestalten, sei eine interessante Aufgabe, der er sich gerne stelle, sagt Krinke.

Zunächst sind aber alle Blicke auf das Weihnachtsfest gerichtet. Wer noch bei der Feier im Bernhard-Schräder-Haus helfen möchte, kann sich unter der Telefonnummer 0385/591690 oder per E-Mail unter rainer.jung@caritas-mecklenburg.de melden. Auch Geldspenden sind weiterhin willkommen.