Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Wirtschaft Schwerin Flamm-Aerotec verdoppelt Fläche

Von CKOE | 09.12.2016, 12:00 Uhr

Flugzeugzulieferer im Industriepark will Produktion erweitern. IHK würdigt Rolle des Betriebs als Magnet für weitere Ansiedlungen.

Gute Nachrichten aus dem Industriepark Schwerin: Die Firma Flamm-Aerotec plant, ihre Produktionsfläche in den Göhrener Tannen zu verdoppeln. So wird das Unternehmen künftig etwa Teile in Gummi- und Flexformtechniken selbst herstellen, bisher eine Leistung, die an Zulieferer vergeben wurde. Die Bauarbeiten für die neue Produktionsstätte haben bereits begonnen. In absehbarer Zeit werden also auch weitere Mitarbeiter benötigt.

Flamm-Aerotec ist als Lieferant für die nationale und internationale Flugzeugindustrie tätig, vorwiegend für Airbus Deutschland. 2005 hat sich das Unternehmen im Industriepark Schwerin angesiedelt. Auf 10 000 Quadratmetern Produktionsfläche beschäftigt das Unternehmen aktuell 340 Mitarbeiter, die mehr als 16.000 unterschiedliche Komponenten für Flugzeuge herstellen.

Das Unternehmen der Flamm-Gruppe fertigt in Schwerin komplexe Stanz-, Umform- und Ziehteile aus Edelstahl, Aluminium- und Titanlegierungen, wie Geschäftsführer Lothar Brecht jetzt bei einem Besuch des Präsidenten der Industrie- und Handelskammer, Hans Thon, und von IHK-Hauptgeschäftsführer Siegbert Eisenach erläuterte. Mehr als 6000 Teile werden in der Montage zu Komponenten und Bauteilgruppen für Flugzeuge zusammengesetzt, genietet und für die Verarbeitung zu anderen Strukturen zusammengesetzt. Rund 8.000 Teile werden derzeit in Umformprozessen hergestellt. Vor zwei Jahren eröffnete Flamm-Aerotec ein Werk in der Türkei.

IHK-Präsident Hans Thon, betonte die wichtige Rolle des Unternehmens und der anderen im Industriepark ansässigen Firmen Nestlé, PTS-precision, United Caps, Folienveredelung Hamburg und Zim Flugsitz als Magnet für weitere Investoren. Die spürbar positive Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Schwerin, die auch wesentlich auf die unternehmerischen Spitzenleistungen in der Region zurückzuführen sei, machten die Region um die Landeshauptstadt für weitere Unternehmen interessant, so Thon. Die hervorragende Infrastruktur vor den Toren Hamburgs, im Radius der Metropolregion, ermögliche eine ideale Vernetzung für regional wie international agierende Unternehmen.

In großer Regelmäßigkeit wird Flamm-Aerotec mit dem IHK-Preis „Top-Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet. So wurde gerade erst in diesem Jahr erneut der Titel an das Unternehmen vergeben. IHK-Hauptgeschäftsführer Eisenach sieht darin ein Zeichen, dass die viele Betriebe betreffende Suche nach gut ausgebildetem Personal durch ein engagiertes Unternehmen bewältigt werden kann.