Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Consrade Ein Apfelbaum für die Enkel

Von madt | 10.04.2019, 05:00 Uhr

Baum-Patenschaften auf der Consrader Streuobstwiese kommen gut an / Weitere Pflanzungen geplant

Eine tolle Idee, dachte sich Helga Braun aus Plate: Acht Apfelbäume für ihre acht Enkel. Als sie ihren Enkelkindern das Geschenk machen wollte, lehnten jedoch sechs ab. Ein Apfelbaum? Nein danke, Oma. Nun teilen sich immerhin zwei ihrer Enkelkinder einen Baum.

„Der Apfel steht für mich für Gesundheit“, sagt Helga Braun, die noch bis vor wenigen Wochen die Regenbogenapotheke in Schwerin führte. Pünktlich zum Einpflanzen des Baumes sind August und Paula aus dem Wendland in das Schweriner Umland gekommen und besuchen ihre Großeltern in Plate. Die Senioren leben auf einem Bauernhof und kennen sich mit dem Pflanzen von Bäumen bereits aus. Ob die Wurzel rund 20 Zentimeter in den Boden muss, überprüft August mit einem Zollstock. Der Baum soll ja schließlich gut anwachsen und viele Früchte tragen.

Nebenan stehen auf der neu ausgewiesenen Streuobstwiese mittlerweile 30 weitere Exemplare, die im vergangenen Herbst gepflanzt wurden. Alle Bäume wurden gespendet. Arthur Stender hat die Patenschaft von 15 Bäumen übernommen. Stender kennt die Wiese noch aus den 30er-Jahren. „Hier haben die Häusler auf Parzellen Gemüse und Kartoffeln angebaut. Im Konsum wurden dann meist nur noch Sachen wie Salz, und Essig zugekauft.“ Häusler, das waren Einwohner, die nur über wenig oder gar keine Ackerflächen verfügten, und sich dennoch selbst versorgten

Karl-Peter Elsholt steckt hinter der Idee, die von der Gemeinde unterstützt wird: „An den Früchten sollen vor allem Plates Kita- und Schulkinder ihre Freude haben. Ich hoffe, dass die Kinder künftig herkommen und etwas aus den Äpfeln machen“, sagt der 78-Jährige. Die Wiese wird auch in Zukunft wachsen. So soll en im Herbst die nächsten Bäume gepflanzt werden. Wer für einen Baum eine Patenschaft übernehmen will, meldet sich direkt bei Karl-Peter Elsholt.