Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Mülltrennung in Schwerin Der Kreislauf des Abfalls

Von VRAA | 15.12.2016, 12:00 Uhr

Recycling in der Landeshauptstadt: Wie in Schwerin ein entscheidender Beitrag zur Wiederverwertung von Müll geleistet wird

Nicht jeder Müll muss auf der Halde sein Dasein fristen: Statt der Vernichtung von Abfall gibt es seit vielen Jahres das Prinzip des Recyclings, also der Wiederverwertung von bestimmten Stoffen. Doch wie funktioniert dieser komplizierte Prozess, der aus Müll wieder nützliche Dinge produziert?

Die zentrale Rolle spielt die Vorbereitung im Haushalt: „Je besser der Verbraucher vorher sortiert, je sauberer die Wertstoffe vom Restmüll getrennt erfasst werden, desto besser ist auch das anschließende Ergebnis und desto höher ist die Qualität des Recyclings“, erklärt Sven Gesierich, Schweriner Niederlassungsleiter des Recyclinghof-Betreibers Alba Group. Wichtig sei zudem der Umgang mit den verschiedenen Materialien: Leichtverpackungen werden beispielsweise anders verwertet als Papier. „Mit modernster Technik werden die verschiedenen Verpackungen nach Materialart sortiert. So beispielsweise mit Nah-Infrarottechnologie: Entsprechende Kameras scannen die Laufbänder und unterscheiden in Sekundenschnelle die verschiedenen Kunststoffarten“, erläutert der Experte. Anschließend trennt ein Luftstrom die gefilterten Wertstoffe punktgenau und es entstehen Stoffgruppen, die mindestens 90 Prozent sortenrein sind, berichtet Sven Gesierich.

Bei Papier sieht das anders aus: „Sechs- bis siebenmal lassen sich die Fasern aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz wiederverwerten. Je nach Qualität der Fasern entstehen aus den Papierabfällen Produkte wie Schuhkartons oder Deko-Tapeten“, sagt Gesierich.

In Schwerin arbeiten an drei Standorten insgesamtrund 70 Alba-Group-Mitarbeiter beim Müllverwertungsprozess mit. Das sind die beiden Recyclinghöfe in der Cottbuser Straße und im Ziegeleiweg, die wochentags von 9 bis 19 Uhr, sonnabneds von 8 bis 13 Uhr geöffnet haben. Für die Annahme von mineralischen Abfällen wie Bauschutt oder Beton ist der Recycling-Hof in Görries zuständig. Dort können Schweriner aber nicht nur unbrauchbare Bau-Überbleibsel abgeben, sondern auch neue Recycling-Beton oder -Ziegel kaufen.