Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schweriner Konservatorium Der gute Ton macht die Musik

Von maks | 25.01.2019, 05:00 Uhr

Josephine Johannßen unterrichtet Gesang am Konservatorium. Drei ihrer Schüler nehmen am Wettbewerb Jugend musiziert teil

Klack. Klack. Klack. Die Schuhspitze klopft rhythmisch auf den Dielenboden. Der Fuß, der den Takt vorgibt, gehört Josephine Johannßen. Die Lehrerin sitzt am Klavier, doch spielt sie nicht. Ihr Blick ist auf das junge Mädchen im grünen Kleid gerichtet, das vor dem Instrument steht. Es atmet gerade tief ein, öffnet den Mund und erfüllt den kleinen Raum mit kräftiger Stimme. Gänsehaut durchströmt den Raum im zweiten Stock des Konservatoriums.

„Das ist Charlottes A-Cappella Stück für den Wettbewerb Jugend musiziert“, klärt Johannßen auf. Es ist die letzte Probe vor dem großen Tag. Morgen wird Charlotte im Regionalwettstreit in der Kategorie Pop/Gesang vier Stücke vortragen – eines davon entstammt ihrer eigenen Feder. Wieder und wieder gehen die beiden die Passagen durch, die noch nicht so richtig sitzen wollen. Da ist die Musiklehrerin sehr genau. Bei Charlotte wäre das aber nur „Meckern auf hohem Niveau“, sagt sie und lacht. Insgesamt schickt die junge Lehrerin am Wochenende drei ihrer Gesangsschüler ins Rennen.

Vor einigen Jahren zog es die heute 29-Jährige in den Norden. Die Hochschule für Musik und Theater in Rostock lockte mit einer klassischen Ausbildung. „Schon als Kind habe ich viel gesungen“, erinnert sich die junge Frau. Einen Beruf auszuüben, der nichts mit Gesang und Musik zu tun hat, hätte nicht zur Diskussion gestanden, erzählt sie. Jedoch stand schon in der Studienzeit für die angehende Sängerin fest: Nur auf der Bühne stehen, dass möchte sie nicht. Und so vertiefte sie in Rostock auch ihr pädagogisches Geschick, um später einmal als Lehrerin arbeiten zu können.

Zu Beginn jeder ihrer Unterrichtsstunden steht Bewegung, Atmung und Körperhaltung auf dem Programm. Haben die Schüler diese Grundlagen verinnerlicht, fällt ihnen das Singen schon leichter. „Das sind schließlich nur Muskeln, die kann man trainieren“, erklärt Josephine Johannßen. Ebenso verhalte es sich mit der Gehörbildung. Letztlich helfe aber nur eins, sagt sie, egal ob Profi oder Anfänger: Üben, üben, üben, und Spaß müsse es machen. Dass es daran bei Charlotte und ihrer Lehrerin nicht mangelt, ist deutlich zu sehen: Die beiden lachen während der Stunde gerne und viel zusammen.

Seit September vergangenen Jahres unterrichtet Josephine Johannßen am Konservatorium. Sie gibt Einzelunterricht, leitet den Kinderchor und das „Instrumenten-Karussell“. So nennt sie den Kurs, in dem sich die Kleinen von der Geige bis zum Schlagzeug an allen Instrumenten ausprobieren können.

Seit Oktober bereitet sie Charlotte auf den Wettbewerb vor. „Fühlst du Dich gut vorbereitet“, fragt Johannßen die junge Sängerin am Ende der Stunde und spricht ihr dann noch einmal eine große Portion Mut zu. Denn sie weiß genau: Für viele junge Menschen ist ein Erfolg bei „Jugend musiziert“ der erste Schritt in eine erfolgreiche Musikkarriere. Das hofft auch die 17-jährige Schülerin des Goethe Gymnasiums.