Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schwerin Bewegende Ausstellung

Von Redaktion svz.de | 23.01.2019, 05:00 Uhr

Die Stiftung Mecklenburg und die Landeszentrale für Politische Bildung eröffnen ihre gemeinsame Ausstellung „Geflüchtet, vertrieben, entwurzelt: Kindheiten in Mecklenburg 1945 bis 1952“ am Freitag um 19 Uhr im Schleswig-Holstein-Haus.

Zwischen 1945 und 1949 kamen in der Sowjetischen Besatzungszone über vier Millionen Deutsche an, die in Folge des Zweiten Weltkrieges ihre Heimat in Südost- und Osteuropa verlassen mussten. Etwa eine Million Menschen blieb in Mecklenburg und dem Teil Pommerns westlich der Oder. Mehr als ein Drittel von ihnen waren Kinder. Wie gestaltete sich ihre Kindheit in einer für sie fremden Umgebung ? Mit zahlreichen Fotos, Texten und Leihgaben aus Privat- und Museumsbesitz nähert sich die Ausstellung auf regionalgeschichtlicher Ebene einer Vergangenheit, die erst ein Menschenalter zurückliegt. Die Ausstellung geht bis zum 29. Juni.