Friedrichsruhe : Vereint: Spaß für die Lütten

Sorgten gemeinsam für viel Spaß: Madlen Heitmann, Andreas und Anke Sturm sowie Angelika Hanke (v. r.) vom Kulturverein.
Sorgten gemeinsam für viel Spaß: Madlen Heitmann, Andreas und Anke Sturm sowie Angelika Hanke (v. r.) vom Kulturverein.

Beim Kinderfest in Friedrichsruhe machten diesmal alle Vereine mit

von
10. Juni 2019, 20:00 Uhr

Überall ist an diesem Nachmittag in und um die Naturkita Friedrichsruhe Gewusel. Es ist Kinderfest und diesmal machen dabei alle Vereine der Gemeinde mit. „Das war die Idee von Madlen Heitmann“, erklärt Bürgermeister Andreas Sturm. Im Februar hat die Erzieherin die Leitung von Heidi Blank übernommen, die in die Fachberatung des Landkreises wechselte. „Ja, es läuft gut“, sagt die neue Kitaleiterin. „Allerdings fehlt uns eine Erzieherin.“ Der Fachkräftemangel. Die Unternehmen und Einrichtungen auf dem Land – wie die Kita Friedrichsruhe – haben es besonders schwer, Fachkräfte anzulocken.

Aber beim Kinderfest siegt trotzdem die gute Laune. „Ich habe das Fest mit Anke Sturm zusammen organisiert“, erzählt Heitmann. „Es ist toll, dass so viele mitmachen.“ Der Sport- und Kulturverein ist dabei, der Reitverein, die Jäger, die Freiwillige Feuerwehr, der Heimatverein und natürlich der Elternrat.

Heidi Blank.JPG
 

Auch Heidi Blank, die die Kita 30 Jahre lang leitete, ist heute zu Besuch und hilft mit. An ihrer Station versucht der fünfjährige Robert gerade, kleine Holzscheiben durch die winzigen Schlitze am anderen Ende des Spielgerätes zu schnipsen. Ein Spaß für kleine wie große Besucher. „Das hat mein Mann gebaut“, erzählt die 55-jährige Blank. Wie es für sie jetzt sei, in „ihre“ Kita zu kommen? „Na mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, verrät sie. Die neue Aufgabe beim Landkreis mache schon Spaß. Aber sie hänge eben auch noch an diesem Kindergarten. Dort ist sie noch regelmäßig als Märchenerzählerin zu Gast.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen