Schweriner Umland : Schulstart ohne Hürden

Rund um Schwerin wurden am Wochenende 1711 Erstklässler eingeschult. Der Schulstart verläuft in diesem Jahr ohne Unterrichtsausfall.
Rund um Schwerin wurden am Wochenende 1711 Erstklässler eingeschult. Der Schulstart verläuft in diesem Jahr ohne Unterrichtsausfall.

Kein Unterrichtsausfall im Schweriner Umland: Kaum Seiteneinsteiger eingesetzt – Qualifizierung umgestellt

von
13. August 2019, 05:00 Uhr

Der diesjährige Schulstart verläuft im Schweriner Umland ohne Hürden. Die Grundschulen von Cambs bis Pampow melden keine Unterrichtsausfälle in den ersten Schultagen.

Im vergangenen Jahr musste die Regionalschule in Cambs mit angeschlossener Grundschule auf einen Notfall-Unterrichtsplan umstellen, da durch Lehrermangel der Stundenplan nicht eingehalten werden konnte. Dieses Problem ist nicht neu und von der Schulbehörde hausgemacht. Grund: Seiteneinsteiger und Quereinsteiger, die als Lehrkräfte an den Schulen arbeiten wollen, werden in den ersten drei Schulwochen zur Weiterbildung geschickt. Seit Jahren gibt es Streit um diese Praxis. Schulen kritisieren, dass ihnen gleich zu Beginn wichtige Kapazitäten fehlen. Die Weiterbildungen könne man schließlich auch in den Ferien durchführen, so die Begründung.

Darauf reagierte das Bildungsministerium: In diesem Jahr begann der fünfwöchige Kompaktkurs für Seiten- und Quereinsteiger bereits am 1. Juli, also zu Beginn der Ferien. Zudem nehmen die angehenden Lehrkräfte bis zum nächsten Schuljahr an weiteren Lernmodulen teil.

Neue Seiteneinsteiger gibt es in diesem Jahr im Schweriner Umland an keiner Schule, das ergab eine Umfrage an den Standorten. „Wir setzen seit Jahren auf eine verlässliche Stammlehrerschaft,“ sagt Birgit Warkentin, Schulleiterin in Sukow. An der Grundschule gibt es eine Referendarin, die hofft, später in der Region als Lehrerin arbeiten zu können. Auch in Cambs, wo in diesem Jahr 38 Schüler in zwei ersten Klassen ihr Schulleben begannen, fallen keine Stunden aus.

Während es rund um Schwerin kaum Bedarf an zusätzlichen Lehrkräften gab, wurden im Land insgesamt mehr als 600 neue Lehrer eingestellt, ein Drittel davon sind qualifizierte Seiten- oder Quereinsteiger.

Insgesamt machten sich in Mecklenburg-Vorpommern am Montag 151 000 Schüler auf den Weg in 562 Schulen, darunter auch rund 13 800 Erstklässler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen