Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Müller

Grünes Abitur : Jagdschule Grambow: Bei ihm ist jeder ein Promi

Tausende Schüler aus dem In- und Ausland haben in der Jagdschule Grambow das Grüne Abitur abgelegt – Dr. Helmut Herbold kennt sie alle.


von
09. Mai 2019, 12:00 Uhr

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittlerweile zum Inventar. Seit 1997 ist er auf Gut Grambow zu Hause – in Teilzeit. Denn eine Woche im Monat pendelt er aus, in die Heimat nach Baden-Württemberg. Doch er kommt seit 22 Jahren immer wieder gern zurück: „Hier in Mecklenburg geht einem als Naturliebhaber das Herz auf.“

Schon mit dem Großvater auf der Pirsch

Seit 43 Jahren hat er den Jagdschein, ist als kleiner Junge schon gern mit dem Großvater auf die Pirsch gegangen. Seinen ersten Jagdrucksack hatte er mit drei Jahren. Auch ein Dackel war drin. Der mit dem Knopf im Ohr aus Plüsch.

An seine eigene Prüfung kann sich Dr. Helmut Herbold noch gut erinnern. Wie damals typisch, gab es den Unterricht in einer Hinterstube in einem Gasthof. Zwei Frauen waren dabei. „Das waren noch ganz böse Zeiten. Einer wurde vorgeworfen, sie sei ein Flintenweib. Die Lehrer haben sie böse verbal angegriffen“, erzählt er und ist auch heute noch entsetzt. „Das hat sich zum Glück geändert“, sagt er erleichtert.

Werbung
Werbung

35 Prozent der Schüler sind Frauen

Seit 1993 bildet Dr. Helmut Herbold Jagdschüler aus. Auch Frauen. Mittlerweile liege der Anteil in der Grambower Jagdschule bei 35 Prozent. „Frauen sind besonnener. Sie lassen öfter den Finger lang“, erklärt der Schulungsleiter.

Nicht die Anzahl der Schüsse macht einen guten Jäger aus, sondern das Gegenteil.

Dr. Helmut Herbold

 

Das ist es, was auch er den Schülern beibringt – sowie die Grundlagen der Jagd. Und alles möglichst praxisnah. Das ist auch das Ansinnen von Hans-Martin Lösch. Er ist der Eigentümer des Gutes und hat auch die Jagdschule aus der Taufe gehoben.

Mehr als 400 Schüler legen jährlich Grünes Abitur ab

Dr. Helmut Herbold lernte ihn Anfang der 1990er-Jahre kennen. „Er erzählte mir, er hätte einen kleinen Bauernhof in Mecklenburg und noch leerstehende Gebäude, da könnte man eine Jagdschule einrichten. Ich war sofort begeistert und habe zugesagt.“ 1997 hat er dann in Grambow die Jagdschule mit aufgebaut. Mittlerweile sind es mehr als 400 Leute, die das Grüne Abitur in Grambow jährlich ablegen. Die jüngsten sind knapp 16 und der älteste Schüler war 81 Jahre alt.

„Wer das wirklich will, der schafft es auch“, ist er überzeugt und kann sich nur an zwei Fälle erinnern, die die Prüfung nicht geschafft haben. „Einer hat so sehr mit den Zähnen geklappert, wenn er die Waffe in der Hand hatte, dass wirklich nichts mehr ging. Er hat dann den Traum von der Jagd aufgegeben.“

Dr. Helmut Herbold hat ein prall gefülltes Repertoire an kuriosen und amüsanten Geschichten. Doch die behält der Schulungsleiter für sich. Eine lässt er sich dann aber doch entlocken: „Ich hatte einen Schüler, der bei der Frage nach fünf verschiedenen Enten-Arten auch die Tiger-Ente aufzählte. Aber bei uns wird keiner ausgelacht“, versichert Herbold.

Anekdoten über prominente Jagdschüler bleiben geheim

Er habe kurz überlegt, ein Buch zu schreiben, doch das schnell wieder verworfen. „Alles, was hier passiert, bleibt hier“, sagt er mit Nachdruck. Und auch zu den Prominenten, die in Grambow die Jagdprüfung abgelegt haben – einer von ihnen war FDP-Chef Christian Lindner – will Herbold nichts sagen. „Bei uns ist jeder Schüler etwas Besonderes“, sagt Herbold und schaut noch einmal kurz auf sein Handy. Im Zehnminutentakt flattern in diesen Tagen die Meldungen ein: Bockjagdsaison. „Sie schicken mir alle ihre Bilder“, sagt er und erzählt dann auch von seinen ganz persönlichen Jagderfolgen. Seine zwei Böcke hat er gestreckt. „Jetzt hat das Rehwild erst einmal wieder Ruhe vor mir.“ Doch so ganz stimmt das nicht. Jedenfalls gedanklich oder mit dem Fotoapparat ist Dr. Helmut Herbold, der auch übers Rehwild promoviert hat, im Revier unterwegs.

Eine kleine Auswahl der besten Ergebnisse seiner zweiten Passion – der Naturfotografie – präsentiert er am Sonnabend der Öffentlichkeit. Dann können die Schüler, die aus dem gesamten Bundesgebiet wie den benachbarten europäischen Ländern kommen, seine Leistung bewerten. Denn es wird gefeiert: 26 Jahre Gut Grambow und 21 Jahre Jagdschule. Es gibt ein Programm rund um die Jagd, die Hunde sowie die Land- und Forstwirtschaft auf dem gesamten Gelände.

>> Großes Fest zu 26 Jahre „Gut Grambow“ und 21 Jahre Jagdschule

Sonnabend ab 10 Uhr:

  • Jagdhund und Fliegenfischen-Show, Moorführungen
  • Livemusik, Jagdhundbläser
  • Buffet „Wild auf Wild!“ vom Team der „Schmiede 16“ sowie den Brüdern Eggert aus Berlin
  • Kunstausstellung mit Fotos von Helmut Herbold und Wildlife Artist Ashley Boon
  • Rigby-Großkaliberschießen
  • Tanz & Grillparty – Party ab 19 Uhr unter dem Motto „Kilt trifft Lederhose“

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule geh...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

„Ihc nkna l,asel uareß sheduo.“hHcct nEeri der dateSdätrnzas vno .Dr teulHm rdlHoe.b mI Grwmebrao tAbrletlagsia tsi sad enki P.omlber Dre iowosirtmpFtl-Dr udn ngsSiureuhletcl red Jsahcdeulg öhtgre lilmwereteit uzm ennvIra.t teiS 9179 ist er afu uGt mGoawrb zu easHu – ni letie.Tiz nDen inee ohceW im Maton ndteelp re as,u in dei eimtaH anhc edBngbWeat-mr.trüe cohD re kmmto ites 22 enhJra immer irwede rgen uk:rücz r„eHi ni brluegnkMec gthe nimee las tlrhbueriaebaN sad Hezr a.f“u

Stei 43 eaJrnh hat re edn henigd,casJ tis sla irkeeln Jnegu nhcos nrge imt dme oaGvetrßr ufa edi csirPh .geegnagn nieSen tesner uckdarskaJcg ateth er itm rdei anJhr.e Ahuc ein keaDcl awr .idnr rDe tim med pnKfo im Orh usa chlüs.P

An senie einege ünugPfr ankn shci D.r eltHmu dolerbH ochn gtu niner.enr iWe lsdaam hsip,yct gba es ned cnUthrrite ni ieren uHntetbiers ni nmiee Gof.hsat iewZ Fauenr nreaw a.bedi Dsa„ wnare hocn azng öbes i.teZen Enire uewdr vofe,orwgner ies sie nei iw.nelFneitb Die ehLerr haebn esi sbeö avelrb a,efirengnf“g zrlhäte er dun its hcau ueteh hcon .tenzestt „Dsa hat sihc muz kGücl n,äede“trg tgas re lreerhic.tte

teSi 3199 litbed Dr. metulH lHerdbo ücedslrJhga u.sa cAhu runaF.e eMeiwiettrll lgeei der Anielt in red aoewmbGrr dJhcegsual ieb 53 re.ntozP ueaFrn„ dsni nsereben.no iSe sealns eörft ned iFrneg “gn,al lertäkr red cgunhSislrtelu.e

tNchi dei hznlAa der ühsseSc amthc nneie guten regJä a,su dsonnre dsa  e.teGeigln

Dsa sit ,se wsa auhc er edn cehülnrS iintbegbr – ewsio die dnrelnaguG rde J.agd ndU alels ihtlcgmös paxiasrnh. saD its chau asd nsenninA onv nsMa-Hnarti .Lhcös Er tsi der rgtnieEeüm sed tGesu dun aht hcau die hJedulscag usa erd aeufT nbehoe.g

rD. Huelmt oHlrdeb rntlee nih agnAfn rde haee09Jr91r- nn.ekne „Er zrteeälh irm, re httäe einne iekneln orfBuahen ni grnlebuMekc udn hnoc neslreheetde Gdeäbue, ad öneknt mna neei aedsglcJuh nchenriiet. chI awr frotso setgebiret ndu ebha ag“t.szgeu 9179 hta re ndan in baormwG edi dahslcJgue mit tgba.auufe Mttlewieirel nisd se hemr asl 400 Lue,te die sda Gnreü uAribt ni bGmwroa äichrhjl a.nbelge eDi gnnüsjte nsid npkap 16 dun der tleesät üheSrcl war 81 areJh .tla

rW„e asd cirlkihw li,lw edr cffaths se ,u“cha ist re tuüezgbre nud knan hsci urn na izew Flläe nnrier,ne die ide Pfngüru ithcn hgsfaetfc benha. „eriEn aht so hser tmi nde ennhäZ ape,tekrlpg wnne re ied effWa in red ndHa ,ethta adss rhliwikc ihntsc emhr g.gin Er ath andn edn Tarum nvo erd dJga geegfb“anue.

Dr. elmtuH Hbdeorl tah ine rallp lsgeetfül oeeptRirre na osinkrue und aaünmsent cGhhice.tsne hDoc die helätb der eSlulisnrhgtcue für .isch ienE släst re ihcs nadn aerb ocdh :nlcnkteeo „chI tahet enien ercSülh, red eib red Frage ahnc üffn ndieeeechvrsn tAtnEr-neen acuh edi etTgnEi-er e.haufläzt rAbe ebi usn dirw reekin lhc“aegtaus, hitvesrerc ebH.lrdo

Er hbae zrku lrüe,gebt eni Bhuc uz scn,ireheb dohc das nechsll ediwre rere.nvowf „A,lsle was rhei s,iepasrt ltbbei iher,“ tsag re mit raNhck.udc dUn ahcu zu nde otin,nmrPeen dei ni wboraGm edi upgüJngfdra ageltbeg aebhn – irene nvo niehn rwa eDh-FfPC rtiisnCah rnLenid – llwi lrHedbo hcstin as.eng B„ei snu tis dejer hrelcüS taesw ed“s,rensoBe astg rHbeold dnu usahtc nhoc lnaime rukz fua neis .dHyna mI ehnatZentnkmtiu rleftatn ni seined aTnge eid lgMnuedne ine: ksgBanso.adoijc eiS„ ccienskh rmi llea hire rl“Bid,e atgs er nud ähretzl nnad huac von nsneei azgn pescöerihnnl gegorfaelnd.J enSie wzie kcöBe tah re tekts.creg „tzteJ tah dsa welhidR srte ilaemn eirwed heRu vro .imr“ Dcoh so angz tmtmsi das n.htci alJdeesnfl ekahngidcl doer itm emd tapoFarpota tsi D.r ltmuHe elod,bHr erd uahc rbües hiwdeRl rmteiprvoo a,ht im Reeirv .gsnuwerte

Eien neilek Aswauhl edr tenebs rbsgiseenE nieres ieetzwn asinsPo – der reaatutfigofNor – tisrrntäpee re am onanbneSd rde iekehtt.Öfnlfci aDnn önnnke edi ür,hcSel die sau edm gnmsetae iudBebsngeet iew nde hbtncabrenea uhäpesocrein Lnedrnä ekmo,mn sneie gnestiuL bewre.etn Denn es diwr eeri:geft 26 erahJ Gtu raowGbm nud 21 earhJ Jlduceahsg. sE gtbi nie gmarPomr nudr um eid ,adJg ide undHe ewsio ide Ln-ad nud tawrctFfhsirost fua dme getnemsa eäendG.l

endanbnSo ab 01 hU:r