Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Müller

Grünes Abitur : Jagdschule Grambow: Bei ihm ist jeder ein Promi

Tausende Schüler aus dem In- und Ausland haben in der Jagdschule Grambow das Grüne Abitur abgelegt – Dr. Helmut Herbold kennt sie alle.


von
09. Mai 2019, 12:00 Uhr

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittlerweile zum Inventar. Seit 1997 ist er auf Gut Grambow zu Hause – in Teilzeit. Denn eine Woche im Monat pendelt er aus, in die Heimat nach Baden-Württemberg. Doch er kommt seit 22 Jahren immer wieder gern zurück: „Hier in Mecklenburg geht einem als Naturliebhaber das Herz auf.“

Schon mit dem Großvater auf der Pirsch

Seit 43 Jahren hat er den Jagdschein, ist als kleiner Junge schon gern mit dem Großvater auf die Pirsch gegangen. Seinen ersten Jagdrucksack hatte er mit drei Jahren. Auch ein Dackel war drin. Der mit dem Knopf im Ohr aus Plüsch.

An seine eigene Prüfung kann sich Dr. Helmut Herbold noch gut erinnern. Wie damals typisch, gab es den Unterricht in einer Hinterstube in einem Gasthof. Zwei Frauen waren dabei. „Das waren noch ganz böse Zeiten. Einer wurde vorgeworfen, sie sei ein Flintenweib. Die Lehrer haben sie böse verbal angegriffen“, erzählt er und ist auch heute noch entsetzt. „Das hat sich zum Glück geändert“, sagt er erleichtert.

Werbung
Werbung

35 Prozent der Schüler sind Frauen

Seit 1993 bildet Dr. Helmut Herbold Jagdschüler aus. Auch Frauen. Mittlerweile liege der Anteil in der Grambower Jagdschule bei 35 Prozent. „Frauen sind besonnener. Sie lassen öfter den Finger lang“, erklärt der Schulungsleiter.

Nicht die Anzahl der Schüsse macht einen guten Jäger aus, sondern das Gegenteil.

Dr. Helmut Herbold

 

Das ist es, was auch er den Schülern beibringt – sowie die Grundlagen der Jagd. Und alles möglichst praxisnah. Das ist auch das Ansinnen von Hans-Martin Lösch. Er ist der Eigentümer des Gutes und hat auch die Jagdschule aus der Taufe gehoben.

Mehr als 400 Schüler legen jährlich Grünes Abitur ab

Dr. Helmut Herbold lernte ihn Anfang der 1990er-Jahre kennen. „Er erzählte mir, er hätte einen kleinen Bauernhof in Mecklenburg und noch leerstehende Gebäude, da könnte man eine Jagdschule einrichten. Ich war sofort begeistert und habe zugesagt.“ 1997 hat er dann in Grambow die Jagdschule mit aufgebaut. Mittlerweile sind es mehr als 400 Leute, die das Grüne Abitur in Grambow jährlich ablegen. Die jüngsten sind knapp 16 und der älteste Schüler war 81 Jahre alt.

„Wer das wirklich will, der schafft es auch“, ist er überzeugt und kann sich nur an zwei Fälle erinnern, die die Prüfung nicht geschafft haben. „Einer hat so sehr mit den Zähnen geklappert, wenn er die Waffe in der Hand hatte, dass wirklich nichts mehr ging. Er hat dann den Traum von der Jagd aufgegeben.“

Dr. Helmut Herbold hat ein prall gefülltes Repertoire an kuriosen und amüsanten Geschichten. Doch die behält der Schulungsleiter für sich. Eine lässt er sich dann aber doch entlocken: „Ich hatte einen Schüler, der bei der Frage nach fünf verschiedenen Enten-Arten auch die Tiger-Ente aufzählte. Aber bei uns wird keiner ausgelacht“, versichert Herbold.

Anekdoten über prominente Jagdschüler bleiben geheim

Er habe kurz überlegt, ein Buch zu schreiben, doch das schnell wieder verworfen. „Alles, was hier passiert, bleibt hier“, sagt er mit Nachdruck. Und auch zu den Prominenten, die in Grambow die Jagdprüfung abgelegt haben – einer von ihnen war FDP-Chef Christian Lindner – will Herbold nichts sagen. „Bei uns ist jeder Schüler etwas Besonderes“, sagt Herbold und schaut noch einmal kurz auf sein Handy. Im Zehnminutentakt flattern in diesen Tagen die Meldungen ein: Bockjagdsaison. „Sie schicken mir alle ihre Bilder“, sagt er und erzählt dann auch von seinen ganz persönlichen Jagderfolgen. Seine zwei Böcke hat er gestreckt. „Jetzt hat das Rehwild erst einmal wieder Ruhe vor mir.“ Doch so ganz stimmt das nicht. Jedenfalls gedanklich oder mit dem Fotoapparat ist Dr. Helmut Herbold, der auch übers Rehwild promoviert hat, im Revier unterwegs.

Eine kleine Auswahl der besten Ergebnisse seiner zweiten Passion – der Naturfotografie – präsentiert er am Sonnabend der Öffentlichkeit. Dann können die Schüler, die aus dem gesamten Bundesgebiet wie den benachbarten europäischen Ländern kommen, seine Leistung bewerten. Denn es wird gefeiert: 26 Jahre Gut Grambow und 21 Jahre Jagdschule. Es gibt ein Programm rund um die Jagd, die Hunde sowie die Land- und Forstwirtschaft auf dem gesamten Gelände.

>> Großes Fest zu 26 Jahre „Gut Grambow“ und 21 Jahre Jagdschule

Sonnabend ab 10 Uhr:

  • Jagdhund und Fliegenfischen-Show, Moorführungen
  • Livemusik, Jagdhundbläser
  • Buffet „Wild auf Wild!“ vom Team der „Schmiede 16“ sowie den Brüdern Eggert aus Berlin
  • Kunstausstellung mit Fotos von Helmut Herbold und Wildlife Artist Ashley Boon
  • Rigby-Großkaliberschießen
  • Tanz & Grillparty – Party ab 19 Uhr unter dem Motto „Kilt trifft Lederhose“

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittler...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

c„hI aknn ll,ase eußra edtcc“uh.osHh iEner red eaddSztränsta onv D.r mleutH Hderob.l mI obarremwG italbtsrAagle tis ads ienk .moePlbr reD -itooFDsrtilmpwr udn ltcugenriSelsuh der Jsdheacugl tgeörh wtliterimeel mzu atnneIv.r tiSe 9971 its er uaf utG wGboarm uz suHea – in lezite.iT nenD neie cehoW im Mnato lptende er ua,s in die etaiHm ahcn t.dnbreBmtWgr-eaüe choD er mkmto tsei 22 eJrhan imrme rdeewi gern zrükc:u „Heri ni cMerblnguek hget ineme sla rahubraeNelibt ads Hezr ua.“f

teiS 43 Jarhne ath er ned g,heidsaJnc ist sal lnrkeei ngJue nshoc erng tmi edm rtoßrGaev ufa dei iscPrh a.genggne eiennS eresnt dauaskcgcJkr thtea re tim dier Jhean.r uAch nei clDkea arw nd.ir rDe imt med fonKp mi rhO sua ü.hPcls

nA sinee ineeeg fgrüunP ankn ichs rD. telmHu reolbdH ocnh tug nnreiern. iWe amlsad p,chytis agb es nde hnitUrrcet in ieren tsbntuireeH in eneim ofhatsG. iwZe uraeFn wnrae bead.i saD„ nearw cnho nazg sbeö eZnti.e Eenir dweur rvo,eonfegwr eis ies ein lt.Fiwnieebn Die rehrLe nheba sei esbö laberv e,aniegnff“rg zträhel re ndu its ahcu ehute chno ttense.tz s„aD aht hcsi zmu clküG eg“eän,rdt satg er cteilrehe.rt

teSi 3919 lebtid r.D Htemlu Heobrdl hsacdlüreJg u.as hucA .aurFne tieiwMetrlle ieegl rde nlAite in der wGomarrbe Jcuashldge bie 35 e.Ptonzr rn„uaeF dsin oennb.eesrn eiS lesnsa efört dne Frgnei a,lng“ ltrkräe dre Sn.etgihecrlluus

chiNt eid Ahalnz dre süSechs chmat nneei uegtn egJär s,ua osrennd asd e nlei.tgGe

Das tis es, saw chau re nde üchnlSer gbentirbi – seoiw die gdreanuGln der gaJ.d dUn slael mlghiöstc naria.xphs aDs its ucah das snnAnine nvo naaHnrtiM-s Lshö.c rE sit der ütrmiegneE sed uesGt dun tha huac die lgceJashud aus rde feuTa enhge.ob

Dr. ulHmet rHboeld etnelr ihn gaAnfn dre 99rrah-e01Je en.knne E„r eäerhtzl ,mir re hetät nenei eknlnie ernhuBfao in ngMbluekrec und hcno esdeteelrenh ubGäee,d da ntkenö nam eeni esgchladuJ rheenitc.in cIh arw ftoros tgbritesee dun haeb tgaez“.gsu 7199 tah er dann ni rGombaw edi ucJadlhseg mti agaube.ftu ertieMliwlet inds es rhem las 400 Leeut, ied dsa üGren utArbi in wGamobr hchjläir baelgen. eDi ejsgnnüt dins kpapn 61 dun erd ltsäeet eSlhürc awr 81 rehaJ .lat

„erW das wkiiclrh li,wl der tfhsacf es uc“ah, sti re etügzurbe dnu nkna chis rnu an ewzi eFllä nrrn,enie dei eid uügnPfr cinth saeftfgch eahn.b eirE„n hat os hres imt den nnhäZe glep,epatkr nwne re edi affWe ni red daHn ,ehatt dass wkcriihl tshcni ehrm gin.g Er tah dann edn ramuT vno rde Jagd e“fegenbgu.a

rD. umelHt loHrdeb tha ien plrla ülftgsele reripoeetR na nsorueik udn anntaeüms .cihncheGset cDoh dei älbthe dre Segllcriuusneht üfr sih.c eniE tsäls er sich dnan aerb hcod enelot:nck Ic„h ehtta ineen ü,chSlre rde ibe erd egFra hnac fünf edenvhrseneic tenrteEnnA- uhac edi rtEeieTgn- le.atfäuhz ebAr bie nsu rdiw rneeki hscgaau“l,et rhievcerst Hled.orb

rE heba kurz ,bgeeltür nei cuhB zu ecnb,ierhs chod dsa nllshce erewdi fneer.ovrw els„lA, swa heri ,spstaeri ielbtb ,“heir tgsa er imt kauhNdrcc. dnU chau uz dne tiemnenn,Pro eid ni bamGrow ied Jrggadunfpü gtebgael bhean – renei nov nehni wra CeFP-Dhf inahrCtsi eindnrL – wlli eHorlbd csthin .aegns B„ei nsu sti eejrd recSülh aewts ,“srBseenoed satg Hlebrod und sahtuc nhoc lianme zurk uaf seni yd.anH mI Znnaemitetkuhnt rnealtft ni eensdi aTnge die Meglnednu ie:n .Bsandcgkaoijos „iSe cesnkchi rim elal rieh eBrdl“,i agst re dnu ätehlrz dnna achu onv eesnni gzna erpihecslnnö adlggnrfJ.eoe eeSni eizw ckeöB aht er sree.ttgck Jtet„z ath dsa liRdhwe esrt lnmeia werdie hueR vro .m“ir hcDo so gzna tsimtm sad incth. dlesneJfal keanlichgd deor mti med poraaFtapot ist rD. tmeHlu ,eHblodr rde ucha sbreü wReildh evpmrotior aht, im erveRi sw.nuegtre

nEie kieeln hAsuawl rde besnte bEgrensesi esienr ieeztwn aonPssi – dre atrfigorNaeouft – iprneseträt er ma bnSnoeadn dre iftkhlnefieÖ.tc annD önnkne die rüclehS, dei aus dme nsaeetmg tbBuesinedeg wie nde tcrbbeeahnna ienrsäuophec ädLrnen o,nkemm sneei iguetnLs tneewr.be enDn se rdwi :gerfitee 26 Jhaer uGt owGrmab und 12 Jerha gdelhc.Jsua Es gtbi ien mmoarPrg rdnu mu edi gJda, edi nHeud iosew dei Land- dnu shcrsfatitortFw fua dem tmngease Glen.eäd

boennadnS ab 01 :rUh