Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Müller

Grünes Abitur : Jagdschule Grambow: Bei ihm ist jeder ein Promi

Tausende Schüler aus dem In- und Ausland haben in der Jagdschule Grambow das Grüne Abitur abgelegt – Dr. Helmut Herbold kennt sie alle.


von
09. Mai 2019, 12:00 Uhr

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittlerweile zum Inventar. Seit 1997 ist er auf Gut Grambow zu Hause – in Teilzeit. Denn eine Woche im Monat pendelt er aus, in die Heimat nach Baden-Württemberg. Doch er kommt seit 22 Jahren immer wieder gern zurück: „Hier in Mecklenburg geht einem als Naturliebhaber das Herz auf.“

Schon mit dem Großvater auf der Pirsch

Seit 43 Jahren hat er den Jagdschein, ist als kleiner Junge schon gern mit dem Großvater auf die Pirsch gegangen. Seinen ersten Jagdrucksack hatte er mit drei Jahren. Auch ein Dackel war drin. Der mit dem Knopf im Ohr aus Plüsch.

An seine eigene Prüfung kann sich Dr. Helmut Herbold noch gut erinnern. Wie damals typisch, gab es den Unterricht in einer Hinterstube in einem Gasthof. Zwei Frauen waren dabei. „Das waren noch ganz böse Zeiten. Einer wurde vorgeworfen, sie sei ein Flintenweib. Die Lehrer haben sie böse verbal angegriffen“, erzählt er und ist auch heute noch entsetzt. „Das hat sich zum Glück geändert“, sagt er erleichtert.

Werbung
Werbung

35 Prozent der Schüler sind Frauen

Seit 1993 bildet Dr. Helmut Herbold Jagdschüler aus. Auch Frauen. Mittlerweile liege der Anteil in der Grambower Jagdschule bei 35 Prozent. „Frauen sind besonnener. Sie lassen öfter den Finger lang“, erklärt der Schulungsleiter.

Nicht die Anzahl der Schüsse macht einen guten Jäger aus, sondern das Gegenteil.

Dr. Helmut Herbold

 

Das ist es, was auch er den Schülern beibringt – sowie die Grundlagen der Jagd. Und alles möglichst praxisnah. Das ist auch das Ansinnen von Hans-Martin Lösch. Er ist der Eigentümer des Gutes und hat auch die Jagdschule aus der Taufe gehoben.

Mehr als 400 Schüler legen jährlich Grünes Abitur ab

Dr. Helmut Herbold lernte ihn Anfang der 1990er-Jahre kennen. „Er erzählte mir, er hätte einen kleinen Bauernhof in Mecklenburg und noch leerstehende Gebäude, da könnte man eine Jagdschule einrichten. Ich war sofort begeistert und habe zugesagt.“ 1997 hat er dann in Grambow die Jagdschule mit aufgebaut. Mittlerweile sind es mehr als 400 Leute, die das Grüne Abitur in Grambow jährlich ablegen. Die jüngsten sind knapp 16 und der älteste Schüler war 81 Jahre alt.

„Wer das wirklich will, der schafft es auch“, ist er überzeugt und kann sich nur an zwei Fälle erinnern, die die Prüfung nicht geschafft haben. „Einer hat so sehr mit den Zähnen geklappert, wenn er die Waffe in der Hand hatte, dass wirklich nichts mehr ging. Er hat dann den Traum von der Jagd aufgegeben.“

Dr. Helmut Herbold hat ein prall gefülltes Repertoire an kuriosen und amüsanten Geschichten. Doch die behält der Schulungsleiter für sich. Eine lässt er sich dann aber doch entlocken: „Ich hatte einen Schüler, der bei der Frage nach fünf verschiedenen Enten-Arten auch die Tiger-Ente aufzählte. Aber bei uns wird keiner ausgelacht“, versichert Herbold.

Anekdoten über prominente Jagdschüler bleiben geheim

Er habe kurz überlegt, ein Buch zu schreiben, doch das schnell wieder verworfen. „Alles, was hier passiert, bleibt hier“, sagt er mit Nachdruck. Und auch zu den Prominenten, die in Grambow die Jagdprüfung abgelegt haben – einer von ihnen war FDP-Chef Christian Lindner – will Herbold nichts sagen. „Bei uns ist jeder Schüler etwas Besonderes“, sagt Herbold und schaut noch einmal kurz auf sein Handy. Im Zehnminutentakt flattern in diesen Tagen die Meldungen ein: Bockjagdsaison. „Sie schicken mir alle ihre Bilder“, sagt er und erzählt dann auch von seinen ganz persönlichen Jagderfolgen. Seine zwei Böcke hat er gestreckt. „Jetzt hat das Rehwild erst einmal wieder Ruhe vor mir.“ Doch so ganz stimmt das nicht. Jedenfalls gedanklich oder mit dem Fotoapparat ist Dr. Helmut Herbold, der auch übers Rehwild promoviert hat, im Revier unterwegs.

Eine kleine Auswahl der besten Ergebnisse seiner zweiten Passion – der Naturfotografie – präsentiert er am Sonnabend der Öffentlichkeit. Dann können die Schüler, die aus dem gesamten Bundesgebiet wie den benachbarten europäischen Ländern kommen, seine Leistung bewerten. Denn es wird gefeiert: 26 Jahre Gut Grambow und 21 Jahre Jagdschule. Es gibt ein Programm rund um die Jagd, die Hunde sowie die Land- und Forstwirtschaft auf dem gesamten Gelände.

>> Großes Fest zu 26 Jahre „Gut Grambow“ und 21 Jahre Jagdschule

Sonnabend ab 10 Uhr:

  • Jagdhund und Fliegenfischen-Show, Moorführungen
  • Livemusik, Jagdhundbläser
  • Buffet „Wild auf Wild!“ vom Team der „Schmiede 16“ sowie den Brüdern Eggert aus Berlin
  • Kunstausstellung mit Fotos von Helmut Herbold und Wildlife Artist Ashley Boon
  • Rigby-Großkaliberschießen
  • Tanz & Grillparty – Party ab 19 Uhr unter dem Motto „Kilt trifft Lederhose“

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittler...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

I„hc nnak leal,s aeurß sheHoutch“c.d inEer dre tnazdrseatdSä ovn Dr. Hmtuel lrdobHe. Im boramwGre eirAtlatgsalb ist sad enki olr.Pebm Der Dpmto-rFsotiwilr ndu uliusehenrglctS dre gcuslahJed grehtö tiwltemeriel zum er.tvnIna eiSt 1799 sit re auf Gtu oaGrbmw uz aHseu – ni eilz.tTei nenD iene ohcWe im notaM telnedp er sua, in ide ateiHm nach rüaemn-berttB.Wgde hDoc re omtmk etis 22 raenJh immre wdiere enrg uür:kzc iHer„ in Mkenueclbrg hget eimne lsa rubahelaNitbre sda zeHr a.uf“

tSie 34 Jeharn ath re ned hcJgi,enasd sti lsa eilkrne Jenug ocshn rgne tim dme troreßaGv ufa ide sPihcr .eennaggg neSien nrseet udrkcskgaacJ ahett er imt ried aenJ.hr uAhc ine leDkac war drin. eDr tmi mde npKof mi Orh usa Pü.chls

An iseen ieenge uPfrügn ankn hics D.r tleumH ordeblH hnoc tgu r.nnenrei eiW adamsl isc,thpy bga se end rctUritnhe in einer itberstuenH in eneim ohGstaf. eZwi erFuan aenrw .dbeai „aDs waner honc agnz böse tZni.ee reEin urdwe rrnwfog,eove esi eis nei iFwbeinlt.en Dei eeLhrr abenh esi öbes arbvle grfg,an“ineef lzhärte re dnu tsi acuh eehut hcon .tesnttez Das„ hat hsic zum clükG e“en,rgdtä gast er eerlitrec.th

Siet 1993 eldibt Dr. luHtem blderoH lJcsregühad us.a uhAc rue.aFn teirMileltwe lgeei dre tlenAi in erd mrGarwboe cgdhasleuJ ibe 53 zP.trone ruFea„n ndsi eenone.srnb ieS snlsae rföet dne eFrnig ln,“ag lerkätr dre eltgs.nuheliuSrc

hctNi eid nzAhla erd eSssühc thmca ienen tugne rgeäJ ,sua nsrnode ads ie.enegl tG

saD tsi ,es aws uhac er dne üchlnreS tbbinregi – siewo die rduaegGnnl red gd.Ja ndU eslal mglishtcö aaxnprs.ih aDs its hcua ads enninnsA onv inHtaa-Mnsr h.cösL rE ist der ütnirEmeeg des eGuts nud ath uhca ide cealhdgsJu uas rde Taufe oeebng.h

r.D uHmlet ldrHeob trleen hin nafgAn erd e1r-h9Je0ar9 n.kenne „Er elrzhäet ri,m er teäht einen ikeenln uBrofahen in blkgnrceeMu ndu nohc hereleteedsn deGbäu,e da eökntn nam eeni edgJahclus htinnreec.i chI arw oorsft tertgesieb dun heab stga.eu“gz 9719 aht er ndna ni Gmwbora dei Jgclhsuaed itm aaf.tugbue tiiMeetlwler nsid es emhr als 004 eLteu, eid dsa rüGne rituAb ni oraGmbw äjicrhlh belg.aen iDe nejgstnü dins nakpp 16 dnu edr esteltä crelühS rwa 18 heraJ alt.

erW„ sad hwcirilk wlil, dre tafchsf se ua,hc“ sit re rgbeeüutz dnu nkna ihsc rnu na ewzi Feäll enrn,rien die dei Puügnfr tihnc cfegfstah banh.e En„ire ath so sher imt nde Zhennä epkeglr,tap nenw er ide ffaWe in der daHn heat,t sdas iliwkrch itchns rmhe ging. Er aht ndan edn aTrum von red agJd f“.egabnguee

D.r lHeutm Hbledro hat nie ralpl lfügeelst eeetoRrpri na oeknsuir dnu tneaüsman Gccisnehhe.t Doch ied häletb red leigtSecnuurlhs ürf s.chi ineE slsät re shic dnan bare hcod elto:ncnek „cIh tahte neeni cüS,elrh edr ebi erd aFreg ncha ffün veeiernhdsecn -ntteeEArnn ahuc ide eeTrt-gniE uzaäef.hlt Aerb ibe usn iwdr ekrnie ,tcag“uelhsa vthreicsre bdelr.Ho

rE bhea zrku bregüel,t ine cuhB zu enrehs,bic ochd dsa lnlcshe iedewr erenfv.rwo ,lAs„el was rihe isrsp,aet tebibl “hrie, atsg er mti arNkh.cduc ndU uhca zu den ,ntnoiePmnre die in Gabomwr ied udgarügfJpn egbeatgl aebhn – reien nvo nihne arw -PfFeCDh hrtnsCaii enLndir – will oeldHbr tnsihc n.sgea eiB„ usn tis jeerd üSerclh westa ,nsedeo“resB atgs lobeHrd nud hutasc hcon naemli rzku afu sein dnH.ay mI tettanZkumnenih rfltatne ni dseien eganT die luenMdnge ein: ocaod.gjnBssaki e„iS cnshcike rmi aell ihre iled,rB“ gast er udn htläzre ndna ahcu von ennsei gzan lepnheinörsc rgeage.ldnoJf eeiSn iwez ceBkö hat er tkrcgete.s e„ttJz hat das hRewidl tsre ialmen eeiwrd heuR vor mi“r. choD os anzg immtts das thnc.i lJdlsaenfe ndlehicgak ored tmi mde tFrpaoaatpo its Dr. lmeuHt elrobH,d rde achu eübrs wleihRd veoptoirmr a,ht im rievRe uwrsgene.t

Eeni eiekln awhlsuA red nsebte egebsnEisr nersei enzwiet saosPni – red egoaartrioftNuf – srreäinttep re ma nbondSane rde ikfnteh.ietÖlcf Dnna nönekn edi recülhS, edi sau med eagtensm eutngBsbeied iew ned naaehncebrtb räpesheuonic edänrnL n,memok neise isgeLtun ebenwet.r nDen se ridw fee:tgeir 26 Jhera Gtu rGawomb dnu 12 aherJ ucJgaehl.ds Es ibgt nie orarmPgm urdn um edi ,adgJ ide dneuH iosew die dLna- udn ahfcrotrtwtssFi afu med metngsea .nlädeeG

noadnnebS ba 01 h:rU