Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Müller

Grünes Abitur : Jagdschule Grambow: Bei ihm ist jeder ein Promi

Tausende Schüler aus dem In- und Ausland haben in der Jagdschule Grambow das Grüne Abitur abgelegt – Dr. Helmut Herbold kennt sie alle.


von
09. Mai 2019, 12:00 Uhr

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittlerweile zum Inventar. Seit 1997 ist er auf Gut Grambow zu Hause – in Teilzeit. Denn eine Woche im Monat pendelt er aus, in die Heimat nach Baden-Württemberg. Doch er kommt seit 22 Jahren immer wieder gern zurück: „Hier in Mecklenburg geht einem als Naturliebhaber das Herz auf.“

Schon mit dem Großvater auf der Pirsch

Seit 43 Jahren hat er den Jagdschein, ist als kleiner Junge schon gern mit dem Großvater auf die Pirsch gegangen. Seinen ersten Jagdrucksack hatte er mit drei Jahren. Auch ein Dackel war drin. Der mit dem Knopf im Ohr aus Plüsch.

An seine eigene Prüfung kann sich Dr. Helmut Herbold noch gut erinnern. Wie damals typisch, gab es den Unterricht in einer Hinterstube in einem Gasthof. Zwei Frauen waren dabei. „Das waren noch ganz böse Zeiten. Einer wurde vorgeworfen, sie sei ein Flintenweib. Die Lehrer haben sie böse verbal angegriffen“, erzählt er und ist auch heute noch entsetzt. „Das hat sich zum Glück geändert“, sagt er erleichtert.

Werbung
Werbung

35 Prozent der Schüler sind Frauen

Seit 1993 bildet Dr. Helmut Herbold Jagdschüler aus. Auch Frauen. Mittlerweile liege der Anteil in der Grambower Jagdschule bei 35 Prozent. „Frauen sind besonnener. Sie lassen öfter den Finger lang“, erklärt der Schulungsleiter.

Nicht die Anzahl der Schüsse macht einen guten Jäger aus, sondern das Gegenteil.

Dr. Helmut Herbold

 

Das ist es, was auch er den Schülern beibringt – sowie die Grundlagen der Jagd. Und alles möglichst praxisnah. Das ist auch das Ansinnen von Hans-Martin Lösch. Er ist der Eigentümer des Gutes und hat auch die Jagdschule aus der Taufe gehoben.

Mehr als 400 Schüler legen jährlich Grünes Abitur ab

Dr. Helmut Herbold lernte ihn Anfang der 1990er-Jahre kennen. „Er erzählte mir, er hätte einen kleinen Bauernhof in Mecklenburg und noch leerstehende Gebäude, da könnte man eine Jagdschule einrichten. Ich war sofort begeistert und habe zugesagt.“ 1997 hat er dann in Grambow die Jagdschule mit aufgebaut. Mittlerweile sind es mehr als 400 Leute, die das Grüne Abitur in Grambow jährlich ablegen. Die jüngsten sind knapp 16 und der älteste Schüler war 81 Jahre alt.

„Wer das wirklich will, der schafft es auch“, ist er überzeugt und kann sich nur an zwei Fälle erinnern, die die Prüfung nicht geschafft haben. „Einer hat so sehr mit den Zähnen geklappert, wenn er die Waffe in der Hand hatte, dass wirklich nichts mehr ging. Er hat dann den Traum von der Jagd aufgegeben.“

Dr. Helmut Herbold hat ein prall gefülltes Repertoire an kuriosen und amüsanten Geschichten. Doch die behält der Schulungsleiter für sich. Eine lässt er sich dann aber doch entlocken: „Ich hatte einen Schüler, der bei der Frage nach fünf verschiedenen Enten-Arten auch die Tiger-Ente aufzählte. Aber bei uns wird keiner ausgelacht“, versichert Herbold.

Anekdoten über prominente Jagdschüler bleiben geheim

Er habe kurz überlegt, ein Buch zu schreiben, doch das schnell wieder verworfen. „Alles, was hier passiert, bleibt hier“, sagt er mit Nachdruck. Und auch zu den Prominenten, die in Grambow die Jagdprüfung abgelegt haben – einer von ihnen war FDP-Chef Christian Lindner – will Herbold nichts sagen. „Bei uns ist jeder Schüler etwas Besonderes“, sagt Herbold und schaut noch einmal kurz auf sein Handy. Im Zehnminutentakt flattern in diesen Tagen die Meldungen ein: Bockjagdsaison. „Sie schicken mir alle ihre Bilder“, sagt er und erzählt dann auch von seinen ganz persönlichen Jagderfolgen. Seine zwei Böcke hat er gestreckt. „Jetzt hat das Rehwild erst einmal wieder Ruhe vor mir.“ Doch so ganz stimmt das nicht. Jedenfalls gedanklich oder mit dem Fotoapparat ist Dr. Helmut Herbold, der auch übers Rehwild promoviert hat, im Revier unterwegs.

Eine kleine Auswahl der besten Ergebnisse seiner zweiten Passion – der Naturfotografie – präsentiert er am Sonnabend der Öffentlichkeit. Dann können die Schüler, die aus dem gesamten Bundesgebiet wie den benachbarten europäischen Ländern kommen, seine Leistung bewerten. Denn es wird gefeiert: 26 Jahre Gut Grambow und 21 Jahre Jagdschule. Es gibt ein Programm rund um die Jagd, die Hunde sowie die Land- und Forstwirtschaft auf dem gesamten Gelände.

>> Großes Fest zu 26 Jahre „Gut Grambow“ und 21 Jahre Jagdschule

Sonnabend ab 10 Uhr:

  • Jagdhund und Fliegenfischen-Show, Moorführungen
  • Livemusik, Jagdhundbläser
  • Buffet „Wild auf Wild!“ vom Team der „Schmiede 16“ sowie den Brüdern Eggert aus Berlin
  • Kunstausstellung mit Fotos von Helmut Herbold und Wildlife Artist Ashley Boon
  • Rigby-Großkaliberschießen
  • Tanz & Grillparty – Party ab 19 Uhr unter dem Motto „Kilt trifft Lederhose“

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittler...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Ich„ nkna l,elsa aureß h“Huecodsh.ct nireE rde dätzdenStraas von .rD Huteml edlobrH. Im Gorremawb tltaaAbrlgise its asd nkei rbl.mPoe erD titlwsor-iDFmrpo dun iregltnlueuShcs dre hdseuagJcl öerthg terieleitwlm muz nIrt.nvea Stei 9179 tsi er auf tGu mrowbGa zu Haues – ni tleziTei. nneD eeni coWeh im anMto npleedt re s,ua ni edi aimHet ahcn m-gterbraBüede.nWt hcDo re mtomk eist 22 nhaerJ mmrie ediwer ergn :zükurc ieH„r ni cuneebMlgrk tgeh emein asl elNbheartibaur sda Hrze .a“fu

Stie 43 Jneahr ath er dne ,agiecndshJ sti sal ernekli engJu onhsc egnr mti mde ßtvrrGaeo fua dei irPsch n.nggagee einneS sreetn udckkraJacgs atteh re mti ried .heJanr Auhc ien lekDca wra .drni rDe mti med fopnK mi hrO uas ülPhsc.

An esein enegei ugrünfP annk ihsc Dr. ltuHme Hbeordl cnoh ugt i.nerrnen ieW dmaals hyspc,it gba se edn Uethitrncr in erine etinrHetbus in menie Gofh.ast wZei ueaFnr rwean .debia „saD aewrn chon gnaz sbeö ie.nteZ Eeirn dwure ewgfo,nervor ise sei ine twneFel.iinb eiD errLeh nebah sei sebö learvb “f,neagfreign thzlerä er ndu sti cuha eeuht ncoh esn.tetzt asD„ tha ihcs zum üGlck ,edrtnäg“e sagt re tr.echietler

itSe 1939 idbtle rD. lHmute lHbrode üedlhgaJcrs .usa hcuA eraFnu. tewtrllieiMe leige der elntAi in erd rrewamobG lsgJhceuad eib 35 zrPe.not u„Fearn isnd eenbs.ennor ieS nsaesl reötf dne giFner ang“l, trläker erd eiu.rnughStlslce

tichN ied aAlzhn rde ceüsSsh mtcah eeinn tgnue äJerg ,usa onensdr das giel nGee.t

sDa tis es, asw uahc er nde hScnreül ngeiirbbt – iwseo edi Gaeundlrng erd dagJ. Und ealls glötschmi a.paxsnirh saD tis huca dsa siAnnnne nvo irsaant-nHM sLh.cö Er tis rde eügtErnemi sed etsGu ndu ath cuha die asldJgchue sua erd faeuT hbeo.gen

r.D Hlmeut Hrodelb enretl nhi fnaAgn red -1rh09ear9eJ enk.enn rE„ lhreztäe rim, re hettä nenei eikennl fBoheanur ni enbuMkcgrel und ncoh lenhteeesder buGäd,ee da ktnöen anm eein lhcugeadJs enrt.iinceh hcI arw rosotf etebtriesg ndu aehb gzts“.uaeg 9971 hta re andn ni awbrGom dei esdgcluhJa mti ebfgtuuaa. iittwrlleeMe sndi es ehrm sal 400 eute,L dei sad nreGü rAtiub in rboamGw cjlrähhi benea.lg Die jntügsne disn ppkna 61 udn erd lttäsee hürlSec raw 18 eahJr .lat

rWe„ das cwhlriik ,wlli red cffshat es hcau,“ tis er zebütureg und annk cshi run an wize Flelä enr,nenir edi die füuPgrn hncit ghftacsfe ea.nhb nrEei„ aht so sreh imt edn nneZäh lpreaetpkg, ewnn re ide fWfae in rde dHan ae,tht sdas ciikhlrw hcistn hemr .igng rE tah dann ned amTur vno rde Jdag .af“begugeen

r.D lmuteH oHbrdle hat ien lralp lgesülfte irpteRreeo an ieusrnok und aaütnesmn estcehnihGc. Dhco edi ltbeäh red lcSeshgenuilrut für csh.i Eein ältss er chsi dnna erab ohcd ennlokt:ec Ihc„ athte neien üh,clerS der bei edr rgeaF hacn ünff eeehdesrnvinc EtrenAt-enn cuah ied gtnir-TeEe uä.lezthaf rAeb eib sun dwri ienerk ,tsguaa“lech crvsehriet dHreobl.

Er heab zkru retle,ügb ine Bcuh zu c,srenehbi ohcd sad elnhslc eiwerd vo.reerwfn sll,Ae„ wsa erih t,asespir lbebit ,hrei“ agts re tim ahkNrdccu. Und cuah uz den P,ntorniemne edi ni brmowaG dei gdufürnaJgp begealtg anehb – niere nvo enhin awr FPCDh-fe hatiiCrns Ldninre – will dreHlob tsihnc gnae.s ei„B nus tis dreej rhlceüS eswta “rs,enesedBo astg oHldber dun csutha ncho ainmel kzur ufa neis nHdya. Im imanZtntnhkeetu rletnfta in iednse eTagn edi udngenelM ein: oB.ksngadcaoisj e„iS kschniec rmi leal erhi d“eliBr, stga re ndu rtäelhz ndan cuah nvo sneeni gnaz iehscneprnöl aggd.loeefnJr ineeS iwze ckeBö hat re erc.tsgkte Jtzte„ ath sda dlRwhie rest iemnal weedir eRuh rvo m.ri“ Doch os nzga mmistt sda hnti.c lJenadsfel cdlhigknae deor tim dem paotopatFar sit .rD leHumt lrH,debo red uhac üesbr leiwdRh ietropromv ,hat im Rrivee sgtue.wnre

nEie knieel aluhsAw edr tbeens besiErsnge riseen ietezwn asisPno – red etoaroNfgitrufa – trptenesräi re ma Snbannode erd nefchel.tiÖikft Dnna enknön dei lrh,eüSc ied aus edm sgnmtaee bdegsuenetiB ewi den naecnrbbheat cenuiräheosp rnäendL m,enomk senei isLunegt rbew.eten Denn es rdwi irege:tfe 62 rJaeh utG Grbmaow dnu 12 eJhar cg.hsldaeuJ Es gibt ein omrmgrPa udrn mu edi ,dJga edi Hdnue iewos edi -aLdn dun ctwtsahsiftrrFo afu med egantmes äeenlGd.

nSdonaebn ba 10 :hUr