Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Müller

Grünes Abitur : Jagdschule Grambow: Bei ihm ist jeder ein Promi

Tausende Schüler aus dem In- und Ausland haben in der Jagdschule Grambow das Grüne Abitur abgelegt – Dr. Helmut Herbold kennt sie alle.


von
09. Mai 2019, 12:00 Uhr

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittlerweile zum Inventar. Seit 1997 ist er auf Gut Grambow zu Hause – in Teilzeit. Denn eine Woche im Monat pendelt er aus, in die Heimat nach Baden-Württemberg. Doch er kommt seit 22 Jahren immer wieder gern zurück: „Hier in Mecklenburg geht einem als Naturliebhaber das Herz auf.“

Schon mit dem Großvater auf der Pirsch

Seit 43 Jahren hat er den Jagdschein, ist als kleiner Junge schon gern mit dem Großvater auf die Pirsch gegangen. Seinen ersten Jagdrucksack hatte er mit drei Jahren. Auch ein Dackel war drin. Der mit dem Knopf im Ohr aus Plüsch.

An seine eigene Prüfung kann sich Dr. Helmut Herbold noch gut erinnern. Wie damals typisch, gab es den Unterricht in einer Hinterstube in einem Gasthof. Zwei Frauen waren dabei. „Das waren noch ganz böse Zeiten. Einer wurde vorgeworfen, sie sei ein Flintenweib. Die Lehrer haben sie böse verbal angegriffen“, erzählt er und ist auch heute noch entsetzt. „Das hat sich zum Glück geändert“, sagt er erleichtert.

Werbung
Werbung

35 Prozent der Schüler sind Frauen

Seit 1993 bildet Dr. Helmut Herbold Jagdschüler aus. Auch Frauen. Mittlerweile liege der Anteil in der Grambower Jagdschule bei 35 Prozent. „Frauen sind besonnener. Sie lassen öfter den Finger lang“, erklärt der Schulungsleiter.

Nicht die Anzahl der Schüsse macht einen guten Jäger aus, sondern das Gegenteil.

Dr. Helmut Herbold

 

Das ist es, was auch er den Schülern beibringt – sowie die Grundlagen der Jagd. Und alles möglichst praxisnah. Das ist auch das Ansinnen von Hans-Martin Lösch. Er ist der Eigentümer des Gutes und hat auch die Jagdschule aus der Taufe gehoben.

Mehr als 400 Schüler legen jährlich Grünes Abitur ab

Dr. Helmut Herbold lernte ihn Anfang der 1990er-Jahre kennen. „Er erzählte mir, er hätte einen kleinen Bauernhof in Mecklenburg und noch leerstehende Gebäude, da könnte man eine Jagdschule einrichten. Ich war sofort begeistert und habe zugesagt.“ 1997 hat er dann in Grambow die Jagdschule mit aufgebaut. Mittlerweile sind es mehr als 400 Leute, die das Grüne Abitur in Grambow jährlich ablegen. Die jüngsten sind knapp 16 und der älteste Schüler war 81 Jahre alt.

„Wer das wirklich will, der schafft es auch“, ist er überzeugt und kann sich nur an zwei Fälle erinnern, die die Prüfung nicht geschafft haben. „Einer hat so sehr mit den Zähnen geklappert, wenn er die Waffe in der Hand hatte, dass wirklich nichts mehr ging. Er hat dann den Traum von der Jagd aufgegeben.“

Dr. Helmut Herbold hat ein prall gefülltes Repertoire an kuriosen und amüsanten Geschichten. Doch die behält der Schulungsleiter für sich. Eine lässt er sich dann aber doch entlocken: „Ich hatte einen Schüler, der bei der Frage nach fünf verschiedenen Enten-Arten auch die Tiger-Ente aufzählte. Aber bei uns wird keiner ausgelacht“, versichert Herbold.

Anekdoten über prominente Jagdschüler bleiben geheim

Er habe kurz überlegt, ein Buch zu schreiben, doch das schnell wieder verworfen. „Alles, was hier passiert, bleibt hier“, sagt er mit Nachdruck. Und auch zu den Prominenten, die in Grambow die Jagdprüfung abgelegt haben – einer von ihnen war FDP-Chef Christian Lindner – will Herbold nichts sagen. „Bei uns ist jeder Schüler etwas Besonderes“, sagt Herbold und schaut noch einmal kurz auf sein Handy. Im Zehnminutentakt flattern in diesen Tagen die Meldungen ein: Bockjagdsaison. „Sie schicken mir alle ihre Bilder“, sagt er und erzählt dann auch von seinen ganz persönlichen Jagderfolgen. Seine zwei Böcke hat er gestreckt. „Jetzt hat das Rehwild erst einmal wieder Ruhe vor mir.“ Doch so ganz stimmt das nicht. Jedenfalls gedanklich oder mit dem Fotoapparat ist Dr. Helmut Herbold, der auch übers Rehwild promoviert hat, im Revier unterwegs.

Eine kleine Auswahl der besten Ergebnisse seiner zweiten Passion – der Naturfotografie – präsentiert er am Sonnabend der Öffentlichkeit. Dann können die Schüler, die aus dem gesamten Bundesgebiet wie den benachbarten europäischen Ländern kommen, seine Leistung bewerten. Denn es wird gefeiert: 26 Jahre Gut Grambow und 21 Jahre Jagdschule. Es gibt ein Programm rund um die Jagd, die Hunde sowie die Land- und Forstwirtschaft auf dem gesamten Gelände.

>> Großes Fest zu 26 Jahre „Gut Grambow“ und 21 Jahre Jagdschule

Sonnabend ab 10 Uhr:

  • Jagdhund und Fliegenfischen-Show, Moorführungen
  • Livemusik, Jagdhundbläser
  • Buffet „Wild auf Wild!“ vom Team der „Schmiede 16“ sowie den Brüdern Eggert aus Berlin
  • Kunstausstellung mit Fotos von Helmut Herbold und Wildlife Artist Ashley Boon
  • Rigby-Großkaliberschießen
  • Tanz & Grillparty – Party ab 19 Uhr unter dem Motto „Kilt trifft Lederhose“

„Ich kann alles, außer Hochdeutsch.“ Einer der Standardsätze von Dr. Helmut Herbold. Im Grambower Arbeitsalltag ist das kein Problem. Der Diplom-Forstwirt und Schulungsleiter der Jagdschule gehört mittler...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

h„cI nkna ,llase euraß t“hoh.duecsHc rnieE rde radäeSndatstz onv D.r Helumt brodH.el mI ebrGmrwoa abigrAttlalse its das neik elb.mPro eDr pFilsDwotmit-orr dun lciulnetsgruehS erd Jhgeaslcdu gheröt eiiwlleettmr zum nrIe.tavn Seit 1799 sti er fua tGu Gbrmowa zu Heaus – ni .Titilzee neDn neie hWceo mi Mtnoa neleptd re as,u in edi Hmaiet nhac Wr-eemBaegbr.düttn cDoh er komtm etis 22 arnhJe mmrei weried grne ürczu:k rHi„e ni cnblrkegMeu ghte neeim sla ebaiaNltehrubr dsa eHrz .u“fa

tieS 34 heJnar tah er edn caJensdg,ih sti asl nrlieke Jgeun nscoh erng itm dem Grvarßtoe ufa dei crisPh egggnae.n innSee enrest rgdkkJcausac aehtt re mit erdi .nearJh cuAh ien clDake raw i.rnd reD itm dme opKfn im rOh sau Pc.hlsü

An seein einege gfnüPur kann ichs .Dr eHultm lbroeHd noch ugt ninrenre. eWi alasdm phtycsi, gba se ned cthUnitrre ni renie bsineuHrtet in emein sotafhG. weZi rnFeau reanw .iadbe „saD nwera honc agnz böes Zient.e rEeni rewdu grnrvwofe,oe ise ies eni litnnweiFe.b Die herrLe anebh ies öbse reabvl n“egg,anfferi hrezlät er dnu its cuha tueeh ocnh tntez.set a„sD ath cihs zum kcüGl tne“d,ärge sagt re htec.rielert

tieS 3199 dilteb .Dr tHlmeu lrdHoeb ühcrdeJlgsa sau. cAuh unrF.ea ilMwrteteile gieel rde nlitAe ni edr rmGbwareo uasgdlJhce eib 35 rnozP.et aurne„F ndis rnesbnnoe.e eSi sensal töfer den nFgire n“,lga äetlrrk red Srlhc.eesultguni

Ntchi ide aAnzlh der ehScüss mhtac einne unteg greJä a,su oensrdn das ltieeeGn g.

asD sit se, was ucah er edn chnrlSüe rtnigebbi – iesow ied nlunGdager der gaJ.d ndU slael ctöhsiglm a.ixphasrn aDs sti cahu sad nAesninn nvo asaMnr-itHn .csLöh Er tis edr iemEngeütr sed Gsetu udn aht cahu ied sheJclgaud sua rde aTuef .ebehngo

D.r ultHme obedlrH erltne inh aAfgnn edr 0Je9he91rr-a knnn.ee „rE heärtzel ,imr er tthäe neine eknneli ehafBronu ni eberlucMkng udn hnoc eeesetlhdrne bG,euäed da eknötn nma neie schadlgJue r.ihencteni hIc wra sooftr etebiesgtr nud habe tz“ugsa.ge 1997 ath re nnda in maoGwbr ied egcuhlJdsa mit eftuagb.au eileerlMttwi nsdi es mrhe lsa 004 ,Leetu ide sda ernGü tibuAr ni awmbGro licärhhj .lnaeebg Dei tnesjngü isdn kpanp 61 nud red stäleet hrelüSc war 81 heJar lta.

Wer„ sad clrkhiwi iwll, erd ahsftcf se ua“h,c sti re übeeutzrg ndu nkna chsi urn an ewiz lFäle inrner,ne ide ide Pürnguf tchin fsfatgehc ane.hb Enir„e ath os ehrs mit den nnZehä ketrpeap,lg nnwe er edi Weaff ni erd anHd ah,tte sads ikwicrhl htcsni merh .nggi Er hta ndna edn urTam nvo dre gaJd .eg“bnegefau

rD. tHmlue bHldroe tah nie larpl lsgtüelef oterpereRi an ireonuks und tüaemsnna citchheG.nes oDhc ied ehblät rde suhcSunrleelgti frü ichs. ieEn sätls er shci nadn erba ochd clknten:eo Ic„h eahtt niene le,rcShü der bei dre Fegra cahn ffün evedhesninecr ernnte-nAEt chau edi EnreTit-ge zhaletfä.u rbeA ebi usn idwr krniee ,chst“laegau tsrrieecvh r.eobdHl

Er ahbe krzu gbreü,tel ien Buch uz ,isnrecheb hdoc asd hlcelns reeidw wrfveron.e „Al,sle swa reih seasrit,p tbiebl e,r“hi asgt re imt haNuc.drck Udn ahcu zu end tnnie,ePornm eid in rbwoGam die rfgüuaJgpdn gebatgel nhabe – ernie ovn hnnie rwa fCh-eFPD Catiihnsr enLrdin – ilwl eHoldbr csinht .sgena „eiB sun tis erdje ehSlrcü tswea eeres“noBds, gast debrlHo dun cuhsat chon mnilea kzur uaf iens nyHd.a mI eetnnkZunhmitat fatnelrt in seendi naegT ied nldeMnuge ni:e asnodjikBs.ogac ie„S shceickn irm elal erih dir“elB, tsag re nud zhrtelä andn auhc onv niesne gzan öehncrneilps oneJfgdg.aerl eiSen ziew ckeöB tha re kttscrg.ee tzJte„ hat dsa hedRilw erts iamenl iedwre uhRe ovr i“r.m Dohc so agnz tismtm ads n.tchi fJdlealens lhadegnkci redo mit edm oFraaaptpot ist .Dr tHmule Hbel,dor der hacu übers hRldwei oorvieprmt at,h mi riRvee urte.nwsge

Eeni kelein ulsAwah edr etbnse insrbegEes nresei zeewnit nassioP – erd eguriratNotaoff – eseitrptänr re ma Sdbenaonn der itilcff.Ökeenht nnaD kenönn dei rSlüce,h ide uas mde nmeatesg debegneutiBs iew edn taenahncbebr iscpreehäonu näenrdL emm,kno esien gsuitenL ebnr.wete Denn es rwid geiertfe: 26 hraJe Gtu rombaGw dun 12 aheJr lc.eduhJasg sE gibt ein agomPrmr ndru um die Ja,dg ide eunHd seiow edi nda-L und cfotFrittsahwrs uaf dme gaetmsne ldäne.eG

noSnndaeb ba 10 :hUr