Crivitz : Friedensglocke wird errichtet

Wünsche der Grundschüler für die Friedensglocke
Wünsche der Grundschüler für die Friedensglocke

Schon über 10 000 Euro an Spenden zusammengekommen

von
21. Februar 2019, 20:00 Uhr

Auch wenn beim Crowdfunding nicht die avisierten 5000 Euro zusammen kamen: Die Friedensglocke wird wie geplant auf dem Gasberg in Crivitz aufgestellt. Denn auf konventionelle Weise kamen seit Dezember 2018 auf dem Spendenkonto bereits 5800 Euro zusammen. Die Ehrenamtsstiftung hat noch einmal 2500 Euro zugesagt. „Statiker und Architekt arbeiten kostenlos für das Projekt, das ist auch 2500 Euro wert“, sagte Initiator Helmuth Schröder auf der Stadtvertretersitzung in Crivitz. „Ich hätte niemals gedacht, dass so schnell so viel Geld zusammenkommt.“ Weil die Ehrenamtsstiftung ihre Förderung nur innerhalb eines begrenzten Zeitraumes zur Verfügung stellt, muss umgehend mit der Umsetzung begonnen werden. Die „Initiativgruppe Friedensglocke“ stellte den Antrag an die Stadtvertreter, sie mit den Auftragsvergaben zur Platzgestaltung um den Glockenpavillon mit Kleinkunstbühne und Feuerstellen zu beauftragen. Die Parlamentarier stimmten zu.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen