Entscheidung im Kreistag : Cramoner Brücke wird nach 14 Jahren erneuert

Protestaktion in der Vergangenheit: Anwohner erinnerten im September daran, dass vor zehn Jahren die Cramoner Brücke gesperrt wurde.
Protestaktion in der Vergangenheit: Anwohner erinnerten im September daran, dass vor zehn Jahren die Cramoner Brücke gesperrt wurde.

Sperrung der Landstraße soll endlich ein Ende haben

svz.de von
09. Mai 2019, 20:00 Uhr

Die Kreisstraße von Cramon bis zur Landesstraße wird nach 14 Jahren Sperrung saniert. Für einen entsprechenden Beschluss stimmte am Donnerstag Abend die Mehrheit der Abgeordneten Nordwestmecklenburgs in der Kreistagssitzung. Damit endet für die Gemeinde Cramonshagen eine lange Leidensgeschichte. Nachdem klar war, dass der Straßendamm und die Brücke über einen Seitenarm der Stepenitz der Belastung durch den Fahrzeugverkehr nicht mehr standhält, wurde die Brücke 2005 für den Autoverkehr gesperrt. Für eine Sanierung kämpfte die Gemeinde lange vergeblich. Auch die Zusage des Landkreises von 2016, den Straßenabschnitt sanieren zu wollen, scheiterte mehrmals an der zu geringen Landesförderung. Dem aktuellen Beschluss nach springt der Landkreis für das Land ein. Die dafür notwendigen Mittel stehen bereit. Die Baustelle in Lübstorf ist nach den Ausschreibungen rund 340 000 Euro günstiger, als zuvor kalkuliert. Diese frei gewordenen Mittel sollen nun in Cramon verwendet werden. Die noch fehlenden 40 000 Euro sollen im laufenden Haushaltsjahr durch Einsparungen frei werden. Bürgermeister Reinhard Eggemann und Gemeindevertreter verfolgten die Sitzung und warben zu Beginn für den Beschluss. Sie freuen sich, dass die Straße in absehbarer zeit wieder geöffnet werden kann. Nach dem Beschluss beginnen nun die Ausschreibungen. Baubeginn ist voraussichtlich im Oktober. Letzte Grundstücksfragen werden aktuell noch geklärt, die Gemeinde ist optimistisch, dass es keine Verzögerungen gibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen