Seehof : Am Dienstag macht sie Schluss

Auf dem „Flyer“ übers Land: Christiane Schwonbeck führte die Gemeinde Seehof 20 Jahre als Bürgermeisterin. Nun freut sie sich über mehr Zeit mit der Familie und auf ihrem E-Rad.
Auf dem „Flyer“ übers Land: Christiane Schwonbeck führte die Gemeinde Seehof 20 Jahre als Bürgermeisterin. Nun freut sie sich über mehr Zeit mit der Familie und auf ihrem E-Rad.

Nach 20 Jahren verlässt Christiane Schwonbeck das Bürgermeisteramt – Sie blickt auf eine bewegte Amtszeit zurück

von
01. August 2019, 05:00 Uhr

Zwei Jahrzehnte führte sie die Gemeinde Seehof als Bürgermeisterin an. Am Dienstag wird sie auf der ersten Sitzung der neu gewählten Gemeindevertretung das Amt an ihren Nachfolger Claus Wergin übergeben. „Ich freue mich auf diesen Moment“, sagt Christiane Schwonbeck.

Auch wenn sie mit viel Freude auf die vielen Jahre in der Gemeindepolitik zurückblickt, haben ihr die vergangenen fünf Jahre zugesetzt. „Mit Kritik muss man in der Politik leben und umgehen können. Allerdings muss Kritik ein gewisses Maß an Niveau haben“, sagt die 66-Jährige. Sie nennt zwar keinen Namen, es ist jedoch offenkundig, dass diese Worte an den Gemeindevertreter Wilhelm Scholz von der CDU gerichtet sind. Der offensive Umgang in den Gemeindesitzungen und in der Presse war nicht ihre Art. Streitigkeiten gab es zuletzt zuhauf. „Ich habe oft überlegt, ob ich mich zu manchen Streitpunkten öffentlich äußere“, sagt Schwonbeck. Die Bürgermeisterin habe es dann meist gelassen.

Doch auch damit habe sie abgeschlossen. Sie ist froh, dass ihre Amtszeit vorbei ist. Stolz ist sie auf ihre Leistung als Bürgermeisterin im Ehrenamt. „Wir sind eine der wenigen Gemeinden, die in den vergangenen 20 Jahren keine Schulden hatte“, sagt die Bilanzbuchhalterin. Alle Investitionen wurden aus eigenen Mitteln gestemmt. Insgesamt wendete die Gemeinde mit den beiden Ortsteilen Seehof und Hundorf 3,5 Millionen Euro für zahlreiche Projekte auf. Die Aufwertung der Badestelle, der Bau von Spielplätzen, die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende LED-Technik und die Mitwirkung an einem Seehofer Kindergartenstandort. „Der Gemeinde Seehof Bestes zu tun, dieser Aufgabe habe ich mich seit 1999 immer gestellt“, sagt Christiane Schwonbeck.

Die gebürtige Anklamerin legt mit dem Bürgermeisteramt auch noch zwei weitere Ehrenämter nieder. So war sie in den vergangenen Jahren zweite stellvertretende Amtsvorsteherin und Schulausschussvorsitzende. Zu- letzt wurde sie für ihre langjährige Arbeit in der Gemeinde mit der Ehrennadel des Städte- und Gemeindetages MV ausgezeichnet.

„Für mich beginnt nun ein ganz privates Leben mit meiner Familie“, sagt Schwonbeck. Sie hat nie überlegt, nach ihrer Zeit als Bürgermeisterin, noch als Gemeindevertreterin aktiv zu sein. Wenn Schluss ist, ist Schluss, so Schwonbeck. Sie will nun mehr Zeit mit ihrer Enkelin und ihren Hobbys verbringen. Dazu zählen vor allem die Touren auf ihrem „Flyer“. Der Computer ihres E-Fahrrads zeigt schon mehr als 550 Kilometer an. Diese hat sie meist mit ihrem Mann Hans-Jürgen im Schlepptau abgestrampelt. Ihre zweite Leidenschaft ist die Aquarellmalerei, einem Hobby, das viel Zeit in Anspruch nimmt. „Meine Gedanken werden die Entwicklung der Gemeinde mit den besten Wünschen zum Wohl der Bürger begleiten“, verabschiedet sich Seehofs am längsten amtierende Gemeindechefin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen