Barnin/Wessin : Zerstörter Fischadlerhorst: Für die Wemag könnte es teuer werden

von 15. August 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Das Umspannwerk Wessin: Der Ausbau auf die dreifache Größe ist seit dem 31. Juli beendet. Hier soll auch die oberirdische Stromtrasse für die 110-Kilovolt-Leitung durch die Wemag entstehen, parallel zu einer bereits existierenden 380-Kilovolt-Trasse. In unmittelbarer Nachbarschaft ist der Windpark mit 20 Anlagen geplant.
Das Umspannwerk Wessin: Der Ausbau auf die dreifache Größe ist seit dem 31. Juli beendet. Hier soll auch die oberirdische Stromtrasse für die 110-Kilovolt-Leitung durch die Wemag entstehen, parallel zu einer bereits existierenden 380-Kilovolt-Trasse. In unmittelbarer Nachbarschaft ist der Windpark mit 20 Anlagen geplant.

Die Ermittlungen wegen des zerstörten Fischadlerhorstes laufen.

Was haben Adlerjunge und eine Stromtrasse miteinander zu tun? Im Fall des zerstörten Fischadlerhorstes zwischen Barnin und Wessin könnte der Nachweis von Jungvögeln in dem zerstörten Nest darüber entscheiden, ob die Wemag für den Bau einer 110-Kilovolt-...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite