Schweriner Umland : Digitalpakt: etwas spät, aber gut

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von 27. Februar 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die Arbeit mit dem Smartboard ist für Johanna Blumenthal von der Plater Naturgrundschule Alltag.Sie sieht klare Vorteile und auch ihre Schüler genießen die Vorzüge der digitalen Technik.
Die Arbeit mit dem Smartboard ist für Johanna Blumenthal von der Plater Naturgrundschule Alltag.Sie sieht klare Vorteile und auch ihre Schüler genießen die Vorzüge der digitalen Technik.

Schulleiter und Träger der Bildungseinrichtungen sehen aber auch ganz klaren Bedarf an Fördertöpfen für die bauliche Substanz

„Die Bundesregierung kommt ganz schön spät mit dem Digitalpakt um die Ecke“, sagt Manfred Bosselmann. Der Wittenfördener Bürgermeister hat nämlich schon für digitalen Fortschritt in seiner Grundschule gesorgt. Für ihn hätte das Fünf-Milliarden-Euro-Paket vom Bund, das für die digitale Ausstattung der Schulen kommen soll, ein paar Jahre eher kommen könn...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite