Banzkow : Nach der Sperrung der Störbrücke: Leere Läden, rote Zahlen

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von 11. Juli 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Dem Unmut Raum und Farbe gegeben: Nachbarn haben Manuela Grabbert und Silvia Peters (l.) beim Plakat geholfen.
1 von 2
Dem Unmut Raum und Farbe gegeben: Nachbarn haben Manuela Grabbert und Silvia Peters (l.) beim Plakat geholfen.

Nach der Brückensperrung in Banzkow kämpfen Unternehmen mit Umsatzeinbußen. Anwohner klagen über fehlende Informationen

Auf den Straßen rund um die Banzkower Störbrücke ist es ruhig. Der Ort wirkt ein bisschen wie ausgestorben. Kein Mensch auf der Straße. Autoverkehr die Ausnahme. Grund: Die Klappbrücke teilt das Dorf. Seit dem 28. Juni ist sie defekt, steht oben, wird nicht mehr runtergelassen. Der bauliche Zustand lässt keinen Weiterbetrieb zu. Wie lange? Unklar. Vom ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite