Bad Kleinen : Brand einer Gartenlaube führt zu Zugverspätungen

Jens Wolf.JPG

Die Strecke zwischen Bad Kleinen und Lübeck musste zweimal gesperrt werden.

von
18. Februar 2020, 13:20 Uhr

Der Brand einer Gartenlaube führte am frühen Dienstagmorgen zu einer Sperrung der Bahnstrecke von Bad Kleinen nach Lübeck für zunächst mehr als eine Stunde.

Da sich die Laube in unmittelbarer Gleisnähe befand und bei den Löscharbeiten eine Gefährdung der Feuerwehrleute sowie des Bahnverkehrs nicht auszuschließen war, wurde die Strecke bis zum Ende der Löscharbeiten gegen 5 Uhr gesperrt. Im Anschluss daran konnte die Strecke wieder befahren werden.

Strecke kurze Zeit später erneut gesperrt

Bedingt durch die Löscharbeiten und das Einbringen großer Mengen Wasser in das Erdreich, rutschte die dortige Böschung in den Gleisbereich ab. Daraufhin musste die Strecke erneut von 6.25 Uhr bis 7.30 Uhr gesperrt werden. Nach Beräumung der Gleise wurde der Zugverkehr um 7.30 Uhr wieder aufgenommen. Es kam zu Verspätungen von insgesamt 34 Minuten bei drei Zügen und zu vier Teilausfällen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen