zur Navigation springen
Lokales

25. September 2017 | 17:23 Uhr

Schwergewicht gleitet über die Stepenitz

vom

svz.de von
erstellt am 13.Mär.2011 | 07:38 Uhr

Wittenberge | Heute früh ab 7 Uhr wollen die fünf Männer der niederländischen Spezialfirma ALE-heavylift beginnen, die neue Stabbogenbrücke von der Garsedower Uferseite über die Stepenitz zu schieben. "Ich rechne damit, dass wir sechs Stunden brauchen", sagt Mario Boschman. Er ist der Supervisor, also der Chef der Truppe, die das Schwergewicht sicher über den Fluss bugsieren soll. "Unsere Spezialität ist der Transport von schweren Lasten", erklärt Bosch man.

Die neue Wittenberger Brücke rangiere gewichtsmäßig eher im Mittelfeld. Trotzdem, es sind 320 Tonnen, wie der Supervisor sagt, die über den Fluss gebracht werden müssen. "Die Brücke liegt auf Schlitten, wird geschoben." Wenn die Konstruktion gut 20 Meter über das Ufer ragt, werde der Kran an der Spitze zur Entlastung eingehängt. Boschmann und seine Männer sehen der Aktion gelassen entgegen. Am Freitag haben sie die selbstfahrenden Tieflader, die Niederländer sprechen von Transportschlitten, unter die rund 70 Meter lange Stahlkonstruktion geschoben und die Brücke rund 60 Meter Richtung Ufer geschoben. Sonnabend rollten die Fachleute die Brücke die letzten knapp zehn Meter direkt bis an die Kante.

Ist der Brückenschlag vollzogen, beginnt der weitere Ausbau von Fahrbahn sowie kombinierten Rad- und Gehweg. Die Verkehrsfreigabe ist Ende Mai geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen