Schwarzer Rosenmontag: Pang zahlt wieder nicht

svz.de von
15. Februar 2010, 06:52 Uhr

parchim | Die Narren laufen zur Höchstform auf, nur Parchims Landrat kann derzeit nicht lachen. Flughafen-Investor Jonathan Pang hat die am Sonntag fällige Zahlung der zweiten Rate in Höhe von 17,75 Millionen Euro platzen lassen und bittet um Aufschub. Hoffnungsschimmer gibt es trotzdem.

Die LinkGlobal-Gruppe könne derzeit das Geld für den Kaufpreis nicht aufbringen, wolle lieber zunächst in einen neuen Tower und die Belebung des Flugbetriebs investieren, so Landrat Klaus-Jürgen Iredi (SPD) gestern. Wann und wie der Landkreis sein Geld nun bekommen soll, darüber begannen gestern erste Gespräche mit dem Investor. "Denkbar wären eine zeitlich befristete Aussetzung der Zahlung sowie das Vereinbaren von Ratenzahlungen. Das würde jedoch zu einer Änderung des Kaufvertrages führen, über die der Kreistag zu entscheiden hat", erklärte Iredi. Die bisher versprochene Stundung der Zinsen in Höhe von rund 700 000 Euro stehe mit dem neuerlichen Zahlungsverzug natürlich wieder zur Diskussion.

Ein Zahlungsaufschub könnte der LinkGlobal-Gruppe Luft verschaffen, um aus eigener Kraft "kurzfristig" den Flughafen zu stärken. "LinkGlobal hat eine deutliche Belebung des Flugverkehrs angekündigt. Dafür sollen 30 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt werden", sagte der Landrat. Die Bindung neuer Fluggesellschaften nehme nach Angaben der Investorengruppe konkrete Züge an: China Southern Airlines fliege Parchim zweimal wöchentlich von Shanghai aus an. Etihad Airlines bringe einmal pro Woche Fracht aus Fernost. Ab März werde eine weitere Gesellschaft den Linienbetrieb aufnehmen, habe LinkGlobal-Präsident Jonathan Pang signalisiert. Zudem sei ein Kooperationsvertrag mit einer taiwanesischen Airline unterzeichnet worden.

Parchims Landrat setzt also weiter auf Pang, der nach wie vor seit Juli 2007 die Betriebskosten von 300 000 Euro monatlich aufbringe. Iredi betonte, "dass die LinkGlobal-Gruppe und insbesondere Jonathan Pang ein großes Maß an Durchhaltevermögen gezeigt und auch Durststrecken überwunden" hätten, wie beispielsweise den krisenbedingten Einbruch im weltweiten Frachtgeschäft im vergangenen Jahr. Trotzdem seien im vergangenen Jahr 2000 Tonnen Luftfracht abgefertigt worden.

Zuversichtlich stimme zudem das Vorliegen einer Investitionsgenehmigung seitens der chinesischen Staatsregierung. Danach dürfe LinkGlobal den Flughafen Schwerin-Parchim auf unbestimmte Zeit als hundertprozentiger Gesellschafter betreiben. Zeitgleich seien damit Investitionen in Höhe von 74,375 Millionen US-Dollar (50 Millionen Euro) genehmigt worden. Über den Zeitrahmen und die genauen Vorhaben war gestern nichts zu erfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen