Schuluniformen am Mühlenteich

Diana Sattler
Diana Sattler

Die Idee ist nicht neu, ihre Umsetzung in Mecklenburg schon. Bereits zum kommenden Schuljahr könnte es an der Grundschule am Mühlenteich ein einheitliche Oberbekleidung für Mädchen und Jungen geben. Gezwungen wird jedoch niemand zur Schuluniform.

von
28. Dezember 2008, 05:48 Uhr

Hagenow | Vier T-Shirts, zwei Pullover, zwei Polo-Shirts und ein Kapuzenpulli sollen zur Ausstattung der Grundschüler gehören, die Farbtöne malibu, sand, weinrot und orange sind die Favoriten des Schulelternrates. Der hat die Sache mit der Schulkleidung für alle ins Rollen gebracht und dabei zunächst alle Eltern der mehr als 200 Schler per Elternbrief um ihre Meinung gefragt. Das Echo war überwältigend. "So viele Antworten hatten wir noch nie und mehr als 100 waren Feuer und Flamme für unseren Vorschlag" freute sich Diana Sattler, die Vorsitzende des Schulelternrates. Allerings gab es auch viele Eltern , die mehr wissen wollten, einige lehnten die Idee rundweg ab. Sattler: "Niemand wir gezwungen aber angesichts der Zustimmung werden wir den Versuch wohl starten."

Die Idee, mit eine Kleidung Geschlossenheit zu demonstrieren und ganz nebenbei mit Vorurteilen aufzuräumen, kommt aus der Diskussion um das Modell selbständige Schule. Der Mensch solle im Ganzen zählen und nicht nur sein äußeres Erscheinungsbild, jeder ist gleich gestellt, kann sich frei entwickeln, heißt es im Elternbrief. Zugleich wolle man sich vom Markenzwang verabschieden, die Kinder müssten sich nicht länger hinter einer Fassade verstecken, sie könnten vielmehr zeigen was in ihnen stecke. Doch den Initiatoren geht es um mehr. "Wir wollen ein Gemeinschaftsgefühl an der Schule erzeugen. Unser Motto: ,Ich, Dum Wir-gehören zusammen soll nicht umsonst auf jedem Kleidungsstück vorn zu sehen sehen sein", ist Sattler als Mutter zweier Kinder überzeugt, und weiß sich dabei auch der Unterstützung der Schulleiterin sicher.

Schließlich sollen die neuen Sachen auch in puncto Leistung einiges bewirken, weil sich die Kinder besser auf den Unterricht konzentrieren können. Noch gibt es viele Fragen, werden z. B. Sponsoren gesucht. Gegenwärtig müssten die Eltern pro Ausstattung für ihr Kind 61 Euro hinlegen. Mit der Hilfe von Sponsoren soll dieser Betrag möglichst gedrückt werden, allerdings hat die Suche nach finanzieller Unterstützung erst begonnen.

Nicht alle Eltern jubeln über die Idee. Manche finden die Idee der Schuluniform für eine Grundschule zu früh, andere wollen das Geld lieber in einen geregelten Schwimmunterricht stecken, einige hatten gar keine Meinung. Sattler: "An den Themen Schwimmunterricht und Frischmilchversorgung für die Kinder sind wir ebenfalls dran, dennoch finden wir die Idee einer Schulkleidung wichtig."

Die neue Gleichheit betrifft übrigens nur die Oberbekleidung, Hosen, Schuhe oder Jacken bleiben die Privatsache der Schüler am Mühlenteich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen