Schulferien wieder mit tollen Angeboten bereichert

Bei speziellen Stadtrundgängen zur Ferienaktion 'Kinder-Kunst-Kompass' erläuterte Stadtführerin Wella Lustig (r.) den Kindern und Jugendlichen die Güstrower Geschichte. Michael Köster
Bei speziellen Stadtrundgängen zur Ferienaktion "Kinder-Kunst-Kompass" erläuterte Stadtführerin Wella Lustig (r.) den Kindern und Jugendlichen die Güstrower Geschichte. Michael Köster

von
04. September 2010, 01:57 Uhr

Güstrow | Langeweile kam bei Schülern aus und um Güstrow in den Sommerferien sicher nicht auf. Dem "Kinder-Kunst-Kompass" sei dank. Schon zum zweiten Mal sorgte das Sommerferienprogramm, initiiert vom Kunst- und Altertumsverein Güs trow, für volle Terminkalender und erlebnisreiche Stunden. Jeder Ferientag bot eine andere Veranstaltung, die einen Einblick in die kulturelle Vielfalt der Barlachstadt gab und nebenbei kindgerecht aufgearbeitet war.

Elf Einrichtungen brachte Heidemarie Beyer, Beiratsmitglied des Kunst- und Altertumsvereins, in diesem Jahr dazu, sich der sechswöchigen Aktion anzuschließen. Das waren die Ernst-Barlach-Stiftung, die Güstrow-Information, der Natur- und Umweltpark, das Schloss Güstrow, die Uwe-Johnson-Bibliothek, das Kunsthaus Güstrow, das Malmström-Museum, die Dom- und Pfarrgemeinde, die Sparda-Bank und das Stadtmuseum. "Ich wollte mich nützlich machen und habe mich mit allen Verantwortlichen zusammengesetzt. Mir war es ein großes Anliegen, wieder etwas für die Kinder zu tun. Da es gerade in den Schulferien häufig ein Defizit an Angeboten gibt", so Heidemarie Beyer. Bei ihren Anfragen in den kulturellen Einrichtungen stieß die 61-Jährige nur auf Zustimmung. Beyer: "Da habe ich mich gefragt, warum wir das nicht schon früher gemacht haben."

5000 Flyer vom Kinder-Kunst-Kompass brachte sie in Umlauf, erfuhr dabei Hilfe u. a. von Schulen, in denen sie gleichzeitig warb. "Alle Akteure waren mit Eifer dabei, das kann man gar nicht genug loben. Vielen Dank dafür. Ich habe begeisterte Menschen und dadurch selbst viel Freude erlebt", sagt Heidemarie Beyer, die das Projekt "unbedingt weiterführen und auch gerne ausweiten" möchte.

Dann haben Schüler, Eltern und Gäste der Barlachstadt auch in den Sommerferien des nächsten Jahres wieder die Möglichkeit, auf einen erlebnisreichen Stadtrundgang zu gehen, Geheimnisse über den Euro zu erfahren, Sagen und Märchen aus der Güstrower Region zu hören sowie Georg Friedrich Kersting und die Malm ströms kennen zu lernen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen