zur Navigation springen
Lokales

18. November 2017 | 05:54 Uhr

Schon wieder Strohballen in Flammen

vom

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2011 | 05:55 Uhr

Neustadt-Glewe | Es war wieder ein Sonntagabend, es war wieder auf dem Gelände des Gestüts Lewitz der Paul Schockemöhle Pferdehaltung GmbH in Neustadt-Glewe, und es war wieder ein Feuer, dass zwei Strohmieten mit rund 5000 Ballen vernichtete. Nur sieben Wochen nach dem ersten Brand, musste die Feuerwehr am Sonntag gegen 20.35 Uhr ausrücken, um erneut ein Feuer auf einer Wiese zwischen Neustadt-Glewe und Wöbbelin zu löschen. 56 Feuerwehrleute der Wehren Neustadt-Glewe, Hohewisch und Blievenstorf waren im Einsatz, zudem schlugen wieder mehrere Radlader Schneisen, um ein Übergreifen der Flammen auf eine dritte Strohmiete zu verhindern. Verletzt wurde niemand, in der Nähe befindliche Ferienhäuser waren nicht in Gefahr. "Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an, Brandstiftung ist nicht auszuschließen", so ein Sprecher der Polizei.

"Für uns ist das ein riesiger wirtschaftlicher Schaden", sagt Inka Baak. Eine Bestandsaufnahme muss zeigen, was noch gerettet werden konnte, doch die Gestütsleiterin schätzt, dass der entstandene Schaden zwischen 100 000 und 200 000 Euro liegt. Bereits das Feuer am 21. November habe für einen Schaden in sechsstelliger Höhe gesorgt. Da nun auch Haferstroh, das zur Fütterung der Pferde dienen sollte, verbrannte, müsse das Gestüt wahrscheinlich mehr zukaufen als sonst, um die Tiere über den Winter zu bringen.

Nach dem zweiten Feuer innerhalb weniger Wochen geht Inka Baak davon aus, dass Brandstiftung die Ursache gewesen sein muss. "Ein Feuerwehrmann sagte mir, das solch ein Brand nicht von alleine kommen kann", so die Gestütsleiterin. Zwar gäbe es bisher schon Nachtwachen, die das 3000 Quadratmeter große Gelände am Stadtrand von Neustadt-Glewe kontrollieren, doch nun soll dieser Dienst intensiviert werden. Zudem werde derzeit überlegt, welche anderen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden können, um weitere Feuer zu vermeiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen