zur Navigation springen
Lokales

22. September 2017 | 10:18 Uhr

Schon wieder: Land unter in Rostock

vom

svz.de von
erstellt am 29.Jul.2011 | 07:17 Uhr

Rostock | Erneut haben heftige Regenfälle Straßen und Felder im Land unter Wasser gesetzt. Seit gestern Morgen mussten vor allem in Rostock und dem Landkreis Bad Doberan, aber auch entlang der gesamten mecklenburgischen Ostseeküste mehrere Straßenzüge wegen Überflutung gesperrt werden, wie die Polizei mitteilte. Der Deutsche Wetterdienst hat indessen seine Unwetterwarnung bis heute verlängert.

Schon in der Nacht zum Freitag waren örtlich mehr als 50 Liter Wasser pro Quadratmeter gemessen worden. Die Warnemünder Wetterwarte rechnet damit, dass sich die Gesamtregenmenge heute auf 100 Liter pro Quadratmeter erhöhen könnte.

Düne in Graal-Müritz zur Entlastung geöffnet

Erst am vergangenen Wochenende hatte tagelanger Dauerregen mit 111,4 Litern Wasser pro Quadratmeter in der Hansestadt für Überschwemmungen gesorgt. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren seit gestern Morgen im Dauereinsatz. In Rostock mussten die L 22 Am Strande und weitere Straßen gesperrt werden. Im Stadtteil Evershagen-Süd stehen ganze Straßezüge unter Wasser. Dort sind zahlreiche Häuser durch eindringendes Wasser beschädigt worden. In vielen Orten des Landes lief das Regenwasser zudem von umliegenden Feldern auf die Straßen. Unter Wasser standen unter anderem auch die Erdbeerplantagen bei Rövershagen.

In Rabenhorst zwischen Bad Doberan und Rostock lief das Regenwasser von den Feldern durch Häuser auf die Straßen, bevor es dort von der Feuerwehr abgepumpt werden konnte. In Graal Müritz war das Schöpfwerk schon nach den vergangenen Regentagen zu überlastet, um das Wasser aufzunehmen. Nun wurden Leitungen gelegt, um das Regenwasser von Wiesen und Niederungen in die Ostsee abzupumpen. Dafür wurde die Düne an einer Stelle geöffnet, um Schläuche zu ebener Erde zum Strand führen zu können. Andere Regionen des Landes waren am Freitag ebenfalls betroffen, wenn auch weniger heftig als der Küstenstreifen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen