zur Navigation springen
Lokales

17. August 2017 | 11:57 Uhr

Schock für den Waldprüfer

vom

Eigentlich war seine dreistündige Kontroll-Tour durch den Hagenower Stadtwald schon beendet. Ein paar Kleinigkeiten hatte er sich notiert. Nichts, was das Qualitätssiegel hätte gefährden können. Doch dann stoppte der grüne Forstwagen im Wald am Apothekerkamp und dem FSC-Prüfer Thorsten Specht blieb die Luft weg.

Hagenow | Im Strauch hängt eine Plastikflasche, in der Baumkrone direkt darüber schaukeln die Überreste eines Wäschekorbes. Keine zehn Meter weiter liegt eine aufgeschlitzte Matratze im Laub des Waldbodens, weiter hinten hat jemand eine ganze Ladung Anzeigenblätter abgeladen. Thorsten Specht kann nicht glauben, was er sieht. "Überall Müll, Müll, Müll." Der Mann aus Buchholz bei Oldenburg ist als unabhängiger Waldprüfer unterwegs. Was er sieht und notiert, entscheidet über den Verbleib des FSC-Qualitätssiegels. Bis eben hatte Hagenow noch sehr gute Chancen. Jetzt steht Specht im Wald zwischen Tüten und Papierfetzen und schüttelt den Kopf.

Noch stutziger aber machen ihn die sorgsam mit Planen abgedeckten Stapel vor den angrenzenden Grundstücken am Apothekerkamp. Offenbar haben hier die Bewohner ihr Baumaterial und Brennholz gelagert. Eine Frau, die gerade mit einem Kompost-Sack von ihrem Grundstück in den Wald läuft, muss er bremsen. "Das geht so nicht, auch Gartenmüll hat nichts im Wald zu suchen." Dann fällt sein Blick auf ein Baumhaus, das über eine Brücke von einem Grundstück am Apothekerkamp zu erreichen ist. "Hier hat sich jemand am falschen Platz viel Mühe gegeben." Nicht auszudenken, was passiere, wenn hier ein Kind verunglücke. Für bauliche Sicherheit auf städtischem Grund sorge die Stadt, so Dieter Runge vom örtlichen Bauhof. "Wir lassen die Spielplätze regelmäßig vom Tüv kontrollieren und dann steht hier so ein illegales Spielhaus."

Dr. Christoph Darsow, der Leiter des Forstamtes Radelübbe, das die Fachaufsicht für den Wald hat, will sich umgehend an die Stadt wenden. "Wir mahnen an und bitten um zügigen Vollzug", sagt er. Ein Jahr bleibt den Hagenowern. Dann kommt der Waldprüfer Thorsten Specht wieder.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Apr.2009 | 08:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen