Schneeweiße Tauben als Glücksboten der Liebe

<strong>Dorita und Klaus-Dieter Kühnel helfen</strong> seit etwa acht Jahren dieses romantische wie unvergessliche Bild der Hochzeitstauben  Wirklichkeit werden zu lassen. <foto>Thorsten Meier</foto>
Dorita und Klaus-Dieter Kühnel helfen seit etwa acht Jahren dieses romantische wie unvergessliche Bild der Hochzeitstauben Wirklichkeit werden zu lassen. Thorsten Meier

svz.de von
13. Februar 2010, 01:57 Uhr

Woosmer/Vielank | Eine über 2600 Jahre alte Tradition erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ob Hochzeiten, Taufen, Openair-Klassikkonzerte, Jubiläums- oder Gründungsfeiern und Einweihungen, die weiße Taube symbolisiert einen neuen Lebensabschnitt, den Neuanfang, das Glück und die Liebe. Sie ist in fast allen Weltreligionen als Friedenssymbol verwurzelt. Steigt sie in Gesellschaft ihrer Artgenossen auf, schauen Menschen gebannt in den Himmel. Dorita und Klaus-Dieter Kühnel helfen, seit etwa acht Jahren dieses romantische wie unvergessliche Bild zu besonderen Anlässen Wirklichkeit werden zu lassen.

"Es heißt, wenn weiße Tauben am Hochzeitstag gesehen werden, ist eine glückliche Zukunft vorausgesagt. Das Freilassen von schneeweißen Tauben ist ein symbolisches und atemberaubendes Gefühl bei jeder Hochzeit. Nichts kann diesen verzauberten Moment beschreiben, wenn die Hochzeits tauben in den strahlendblauen Himmel aufsteigen. Und es ist schon ein Ereignis, wenn das Brautpaar nach der Trauung als Geschenk mit zwei weißen Tauben in der Hand überrascht wird. Und 95 Prozent aller Frischvermählten macht gerne Gebrauch von dieser Geste. Die ganze Hochzeitsgesellschaft ist begeistert und die auffliegenden Tauben sind noch Tage und Wochen später vorherrschendes Gesprächsthema", weiß der Woosmeraner Brieftaubenzüchter zu berichten. Seine schneeweißen Hochzeitstauben seien am Standesamt, vor der Kirche und zu vielen anderen Familienfeiern und sonstigen Festen eine bezaubernde Bereicherung. Und auch ein tolles Geschenk. "Wir zelebrieren den Auflaß der symbolträchtigen Tiere liebe- und stilvoll", erklärt der 58-Jährige, der sich seit einem halben Jahrhundert schon mit der Brieftaubenzucht befasst.

Weiße Tauben fliegen nicht schlechter als andere Tauben

Morgen werden er, seine Frau und einige der Tauben an der Hochzeitsmesse in Vielank teilnehmen. "Es ist bereits die vierte Messe in diesem Jahr, an der wir uns beteiligen", rechnet Kühnel vor, der betont, dass er von dieser Art der fliegenden Überraschung nicht lebe. Und es auch gar nicht könne. "Wir wollen Freude bereiten, weil wir Taubenliebhaber sind. Die geringen Unkosten, die wir bei einer Buchung erheben, wandern ins Futtergeld, gehen für Impfungen, Technik und Pflege drauf." Immerhin hat der Taubenliebhaber 60 dieser weißgefiederten Boten und weitere 170 Brieftauben. Nicht von ungefähr ist Kühnel, der als selbstständiger Dienstleister in der Tischlerei-Zimmerer-Branche tätig ist, auch Vorsitzender des Weitstreckenclubs mecklenburger Land und seiner 17 Mitstreiter. "Die weißen Tauben fliegen kein bisschen schlechter als die anderen Brieftauben, auch wenn sie in Fachkreisen mitunter etwas belächelt werden", betont der Woosmeraner und berichtet ein wenig aus der 600 Jahre alten Geschichte dieser Vögel.

Weiße Tauben seien seit jeher ein Zeichen für Glück und Frieden. Ob als christliches Symbol oder einfach nur weil es romantisch sei. In der Antike habe man die Taube als Göttervogel angesehen, Aphrodite - die Liebesgöttin - hätte vor ihrem Himmelswagen Tauben gespannt. In der Genesis habe Noah nach dem Raben eine Taube ausgesandt, die beim zweiten Mal mit einem Olivenblatt heimkehrte. Genau dieses Bild der Taube mit dem Ölzweig, die Noah zeigte, dass die Sinnflut überstanden war, habe auch Pablo Picasso zu seiner Friedenstaube inspiriert, die er für den Weltfriedenskongress 1949 schuf.

"Tauben verbinden für ein Leben", ist sich Klaus-Dieter Kühnel sicher und verweist auf seine eigene Ehe. "Ich kenne meinen Mann gar nicht ohne diese Tiere. Sie haben uns selber auch viel Glück gebracht", gesteht Gattin Dorita, die ihre bessere Hälfte bei jedem Tauben-Einsatz begleitet, um sich am Glück anderer Menschen jedes Mal aufs Neue zu erfreuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen