Arbeiten am Schloss Bothmer : Schlosssanierung wird deutlich teurer

Schloss Bothmer in Klütz
Schloss Bothmer in Klütz

Die Sanierung für das Haupthaus von Schloss Bothmer in Klütz wird deutlich teurer als geplant - um rund zwei Millionen Euro. In vier Jahren sollen die Bauarbeiten des zweitgrößten Barockschlosses in MV fertig sein.

von
22. Mai 2011, 05:45 Uhr

Klütz | Die Sanierung für das Haupthaus von Schloss Bothmer in Klütz wird deutlich teurer als geplant - um rund zwei Millionen Euro. "Grund ist", sagt Julia Hasse vom zuständigen Bauministerium, "das bei den Fundamenten und Wänden in Teilbereichen deutlich mehr Sanierungsbedarf besteht als zunächst erkennbar war." Unvorhergesehene Probleme also. Das bestätigt auch Projektleiter Steffen Siefert. "Je mehr freigelegt wurde, desto mehr Probleme traten ans Tageslicht. Es gab sehr starke Setzungen. Deshalb wird der Umfang der Arbeiten auch deutlich größer."

Hauptverantwortlich dafür sollen Baufehler in der Vergangenheit sein. So seien Teile des Hauses, das 1730 errichtet wurde, auf Schlamm gegründet worden. Teile von Wänden stünden zudem auf zugeschütteten Brunnen. Und auch verlegte Rohre, so Siefert, hätten zu Verschiebungen geführt. Die Folge ist eine unterschiedliche Tragfähigkeit der Fundamente. Um die Statik zu verbessern, war ein so genanntes Hochdruckinjektionsverfahren notwendig, sagt Julia Hasse vom Bauministerium. "Dabei werden mit Druck Beton und Zement in den Untergrund gepresst."

Damit allerdings nicht genug. Auch der Grundwasserspiegel bereitet den Experten Probleme. Um das Gebäude auf Dauer vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, muss demnächst noch eine Ringdrainage verlegt werden. Statt der ursprünglich geplanten 5,2 Millionen Euro für die Sanierung des Haupthauses werden es jetzt mindestens 7,2 Millionen Euro, sagt Siefert.

In diesen zusätzlichen zwei Millionen Euro enthalten sei aber auch der Bau eines Aufzuges. "Der war bislang nicht eingeplant." Und von dem Geld sollen auch zusätzliche Restaurationsarbeiten finanziert werden. "Bei der Freilegung der Wände haben wir interessante Farbfassungen an Holzpaneelen gefunden. Die sollen wieder hergestellt und später den Besuchern gezeigt werden", sagt Siefert. Bereits im Juli, am Bothmertag, soll das Haupthaus seine Türen dann für Gäste öffnen. "Um zu zeigen, was hinter den Wänden alles los ist."

In vier Jahren sollen die Bauarbeiten des zweitgrößten Barockschlosses in Mecklenburg-Vorpommern fertig sein. Geplant waren für die Sanierung ursprünglich 18,5 Millionen Euro. "Ob sie am Ende jetzt zwei Millionen Euro teurer wird, also insgesamt 20,5 Millionen Euro kostet, wird sich aber erst zeigen", sagt Siefert. Das Land hatte Bothmer nach mehreren erfolglosen Privatisierungsversuchen des Kreises Nordwestmecklenburg vor drei Jahren übernommen. Für die Sanierung werden überwiegend europäische Mittel aus dem Programm Eler (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) eingesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen