Schlag auf Schlag eine gute Tat

<strong>Premiere: </strong>Auktionator Thom Seibert schwang zum ersten Mal in Parchim den Hammer.
1 von 3
Premiere: Auktionator Thom Seibert schwang zum ersten Mal in Parchim den Hammer.

svz.de von
11. Juli 2010, 07:42 Uhr

Parchim | Ein schattiges Plätzchen im Garten des historischen Parchimer Zinnhauses kam 30 Interessierten in der Mittagshitze am Sonnabend gerade recht. Mit bester Laune beteiligten sie sich an der traditionellen Auktion, welche diesmal bereits die 8. Vereinsa(u)ktionswoche eröffnete.

Dem tat auch das Handicap keinen Abbruch, dass für den am Vortag erkrankten Stamm-Auktionator Achim Langhammer kurzfristig sein jugendlicher Moderatoren-Partner Thom Seibert einsprang. Für ihn sei dies auch eine Premiere, gestand der Schweriner Veranstaltungskaufmann und schwang dann doch mutig den Hammer.

"Wer bietet mehr? Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten! Glückwunsch, die antike Nähmaschine gehört der Nummer 25!" So oder ähnlich ging es über eine Stunde lang. Wobei sich die Bieterinnen und Bieter manchmal zurückhielten, dann aber auch wieder die Preise gegenseitig in die Höhe trieben für Gegenstände, die sie "unbedingt haben" wollten.

Unverkennbar lag das zu einem guten Teil auch an der überaus engagierten Präsentation durch Birgit Naxer, die den Bietern die gewichtigen Holzarbeiten vom Jugendförderverein genau so liebenswürdig vor Augen hielt wie die federleichten Glücks-Puschel oder Malereien aus der Lebenshilfewerkstatt. Insgesamt 20 Vereine, soziale Einrichtungen und Einzelpersonen hatten die originellen Auktionsgegenstände gestiftet, deren Mindestgebot vielfach überschritten werden konnte. Einen regelrechten "Bieterkampf" erlebten beispielsweise die nützlichen Fahrradhelme, Klingeln und Zubehörteile vom Mecklenburger Fahrradtörn, der sich zum ersten Mal an der Auktion beteiligte.

Aber auch die drollig, dekorativen Hühner aus Drahtgeflecht und Stroh vom Pütter Hobbymarkt fanden Liebhaber wie etliche hölzerne Vogelhäuschen, Fledermauskästen oder Mollen für den Kleingarten. Beim PCC freut man sich künftig über frisch gebrühten Espresso oder Cappoccino-Schaum aus dem ersteigerten Maschinchen, während sich die ortsansässigen Service-Clubs, Jugendweihe- oder Theaterförderer u.a. mit wolligen Maskottchen überbieten können. Das größte und teuerste Stück dieser Auktion, einen grünen Schaukeldino, sicherte übrigens der Zinnhaus-Wirt sich und seinen kleinen Gästen.

"Es macht einfach Spaß, auf diese Art und Weise etwas Gutes tun zu können", meinte lachend Karin Gruhlke vom mit organisierenden Bürgerkomitee Südstadt und sprach damit wohl allen Beteiligten aus dem Herzen. Unterm Strich brachte die einstündige Vereinsa(u)ktion 2010 mehr als 250 Euro Reinerlös für soziale Zwecke ein. "Ein paar wenige Restbestände von Auktionswaren sind ab Montag noch zum Einstiegspreis im ZiP-Büro zu haben", merkte Birgit Naxer noch an, um zugleich an die weiteren Aktionen etwa 30 einheimischer Vereine und Initiativen zu erinnern, die die gesamte kommende Woche über im Zinnhaus stattfinden. Zweifellos ein Höhepunkt dabei dürfte am Dienstagnachmittag ab 16.30 Uhr die Modenschau des DRK Charity-Shops Parchim und die anschließende lockere Begrüßungsstunde für Neubürger (seit Mai 2009 zugezogene Parchimer) mit Bürgermeister Bernd Rolly persönlich sein.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen