Vorfreude im Advent : Sachsen helfen jungen Boizenburgern

Der „Baum der Wünsche“ ist eine richtig gute Idee, sagten Andreas und Bettina Schmidt und kauften für zwei Kinder ein. Fotos:  D. Kreiss
1 von 2
Der „Baum der Wünsche“ ist eine richtig gute Idee, sagten Andreas und Bettina Schmidt und kauften für zwei Kinder ein. Fotos: D. Kreiss

Schöne Geste: Das Ehepaar Andreas und Bettina Schmidt aus Pirna pflückte zwei Zettel vom „Baum der Wünsche“ und besorgte Spielsachen

svz.de von
06. Dezember 2013, 16:54 Uhr

Zum dritten Mal in Folge stellte der DRK Kreisverband Ludwigslust im Boizecenter am Bahnhof den „Baum der Wünsche“ auf. Die Rotkreuzler wissen zum dritten Mal mit dem Sky-Markt und dem Internationalen Bund (IB) sowie dessen Boizehaus in Boizenburg engagierte Partner an ihrer Seite. Gemeinsam verfolgen sie ein Ziel: Glückliche Kinderaugen zum Fest. „Wir möchten mit der Aktion jenen Mädchen und Jungen aus der Region Boizenburg zur Weihnacht eine Freude bereiten, deren Eltern finanziell nicht so gut dastehen“, sagt Carolina Gumz. Sie ist die Leiterin der Kindertagesstätte „Spielhaus“, die das DRK in der Klingbergstraße betreibt. Carolina Gumz gibt zu, ein wahrer Fan vom „Baum der Wünsche“ zu sein. Es würde sie, wie sie meint, regelrecht verzaubern, wie sich hier ganz viele freundliche Menschen mit einbringen und der Aktion so zum Erfolg verhelfen.

Tatsächlich gibt es auch in der Elbestadt und ihrer Umgebung zahlreiche Familien sowie Alleinerziehende, denen es wegen ihrer sehr geringen Einkommen so gut wie unmöglich ist, selbst kleine Weihnachtswünsche ihrer Kinder zu erfüllen, bestätigen Gudrun Dyrba und Petra Höhne. Die beiden Frauen sprechen aus Erfahrungen, die sie immer wieder während ihrer Tätigkeit in der sozialpädagogischen Familienhilfe des IB sammeln. Manche Schicksale gehen dabei auch ihnen sehr nahe. Um so schöner sei es, gerade dort mit für einen Moment des Glücks sorgen zu können.

Das gelingt in erster Linie deshalb, weil neben den Initiatoren zahlreiche Erwachsene so denken, wie zum Beispiel Andreas und Bettina Schmidt aus Pirna. Das Ehepaar besucht zur Zeit in Boizenburg Verwandte und unternahm am gestrigen Nikolaustag einen kleinen Einkaufsbummel. Im Foyer des Boizecenters entdeckten sie den besonderen Nadelbaum. Als der sächsische Brückenbauer und seine Bankerin merkten, was es mit diesem genau auf sich hat, machten sie sich unverzüglich frisch ans Werk. Sie sind sich sicher, dass ihre Begeisterung anzustecken vermag und freuen sich auf den Augenblick, wenn ihre Geschenke die Herzen zweier Kinder um einige Takte schneller schlagen lassen.

Die komplette Geschichte lesen Sie auf der Seite für Boizenburg und Umgebung in der Sonabend-Ausgabe des Hagenower Blattes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen