Rutschiger Lauf in das neue Jahr

Letzter Blick auf die Uhren, dann ging es los zum letzten Wittenburger Lauf im alten Jahr.Kurt Tschiltschke
1 von 6
Letzter Blick auf die Uhren, dann ging es los zum letzten Wittenburger Lauf im alten Jahr.Kurt Tschiltschke

von
02. Januar 2010, 01:57 Uhr

Wittenburg | Trotz winterlicher Witterung und rutschigen Straßen kamen zum 17. Silvesterlauf der TSG Wittenburg am letzten Tag des vergangenen Jahres zur Freude der Organisatoren insgesamt 58 Starter. Die Gastgeber der Wittenburger TSG-Laufgruppe und die befreundeten Laufgruppen aus Zarrentin und Boizenburg waren die zahlenmäßig stärksten Gruppen. Zu den Teilnehmern gehörten viele, die schon jahrelang beim Wittenburger Silvesterlauf dabei sind. Einige kamen aber auch zum ersten Mal nach Wittenburg, so u.a. Andreas Liesche aus Banzkow, ein bekannter Läufer unserer Region, bisher war er immer in Schwerin: "Nächstes Jahr komme ich wieder zu Euch,denn diese familiäre Atmosphäre hat mir sehr gut gefallen." Bereits vor der offiziellen Eröffnung erfreute Achim Lange aus Luckwitz mit dem Mecklenburger Heimatlied aus seinem Akkordeon alle Teilnehmer. Für Conni Behm vom TSV Zarrentin gab es vor dem Lauf auch in diesem Jahr von allen Aktiven herzliche Geburtstagsgrüße. Im gemütlichen Lauftempo starteten die 58 Läuferinnen und Läufer auf der rustikalen Aschenbahn des Wittenburger Sportplatzes,danach ging es in Richtung Schäferbruch. Runde für Runde, ohne jeglichen Tempodruck. Nach dem Motto "Dabei sein ist Alles" hatten alle dabei trotz der Schneedecke sichtlich viel Spaß und Freude. Eine Gruppe erfahrener Ausdauerläufer lief über Perdöhl, Körchow, Richtung Helm und zurück nach Wittenburg. Nach dem Lauf bekam jeder Teilnehmer zur Erinnerung an den diesjährigen Silvesterlauf aus des Händen des Vorsitzenden der TSG Wittenburg, Reinhard Wulff, und seinen Helfern eine Erinnerungsmedaille. In den Räumen des Sportobjektes folgte dann der gesellige Teil, ein Dankeschön richten alle Teilnehmer an die Bäckerei Boldt aus Gallin, persönlich an Guido Wohlgemuth für die frischen Berliner. Achim Lange sorgte in dieser gemütlichen Runde mit seinem Akkordeon für gute Stimmung. Kleine Tombolapreise erfreuten die Gewinner. In vielen Gesprächen war immer wieder zu hören, es hat viel Spaß bereitet, beim Silvesterlauf in Wittenburg dabei zu sein. Viele Dankesworte ..."es war wieder sehr schön ...wir kommen gern wieder", erfreuten die Organisatoren. Mit einem Schluck Sekt wurde angestoßen auf die Lauferlebnisse des vergangenen Jahres. Das neue Laufjahr beginnt für die Wittenburger bitter. Nachdem der Mühlenlauf den Cupstatus verloren hat, sagte der Verein schweren Herzens die diesjähriges Auflage des Mühlenlaufes ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen