Rostocks Rasern auf der Spur

Rostocks berüchtigte Straßen für Raserei stehen unter ständiger Aufsicht der Polizei. Mit modernster Technik machen sie die Verkehrssünder ausfindig. Trotz Kontrollen ist keine Besserung in Sicht.

von
29. Juli 2009, 08:47 Uhr

Rostock | Die Rövershäger Chaussee und die Dierkower Allee verleiten Autofahrer durch ihre gerade und breite Fahrbahn immer wieder zum Rasen. Nicht umsonst stehen auf der Umgehungsstraße von Dierkow und Toitenwinkel mehrere mit Blumen behangene Kreuze, die an Verkehrsunfälle mit Todesfolge erinnern. Deshalb hat sich die Hansestadt Rostock und die Polizeidirektion auf die Fahnen geschrieben, verstärkt an solchen Stellen zu agieren. "Es wird zwischen Kontrollen der Landespolizei und der Kommune unterschieden", sagt Polizeisprecher Volker Werner.

Für die fünf festen Blitzanlagen ist das Ordnungsamt der Hansestadt zuständig. Sie befinden sich am Südring Ecke Erich-Schlesinger Straße, Rövershäger Chaussee Richtung A19, Hamburger Straße, Stadtautobahn Nähe Lichtenhagen und an der Vorpommernbrücke Richtung Ortsausgang. "Von diesen fünf Gehäusen haben nur zwei ein Innenleben, die beim Überfahren einer roten Ampel reagieren", berichtet Rathaussprecher Ulrich Kunze. Die Blitzgeräte wechseln in regelmäßigen Abständen ihre Hülle.

Darüber hinaus ist die Polizei mit einem Verkehrsüberwachungsdienst, bestehend aus etwa zehn Personen, täglich auf Rostocks Straßen unterwegs. Dabei führen sie in regelmäßigen Abständen Kontrollen durch, beobachten die Straßensituation und orten mit verschiedenen Geräten zu schnell fahrende Pkws. Mit dabei haben sie ein Lichtschrankensystem, eine Laserpistole oder die "Traffic Packs", bekannt als Blitzer-Tonnen. "Relativ selten in Deutschland ist unser Videomotorrad", sagt Polizeisprecher Werner. Damit können Drängler im Verkehr ausfindig gemacht werden.

Trotz der modernen Ausstattung und der öffentlichen Bekanntgabe der Blitzerstandorte bemerkt Werner, "dass die Verkehrsteilnehmer sich zwar auf die Kontrollen einstellen, aber dennoch nicht vorsichtiger handeln".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen