Rostocker protestieren gegen Sozialkahlschlag

Gibt symbolisch sein letztes Hemd auf der Demo gegen den Sozialkahlschlag: Johannes Blanken von der  IG-Metall.chrw
Gibt symbolisch sein letztes Hemd auf der Demo gegen den Sozialkahlschlag: Johannes Blanken von der IG-Metall.chrw

von
01. November 2010, 08:35 Uhr

Stadtmitte | Etwa 150 Rostocker haben gestern auf dem Neuen Markt gegen die Sparpläne der Bundesregierung demonstriert. Unter dem Titel "Das letzte Hemd" hatten der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Linke zu der Protestaktion aufgerufen. "Die Sparpolitik der Regierung in Berlin treibt Städte und Gemeinden zusätzlich in Finanznot", sagte Thomas Fröde, DGB-Regionsvorsitzender Rostock-Schwerin. Etwa 18 Millionen Euro würden dadurch im Sozialhaushalt der Hansestadt Rostock fehlen, rechnete Wolfgang Methling, Kreisvorsitzender der Linken, vor. Die Demonstranten forderten von Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) und der Rostocker Bürgerschaft, dass sie sich klar gegen die Kürzungspläne der Bundesregierung positionieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen