Ehrung : Zwei Knurrhahn-Preise vergeben

Haben sich gefreut: Die Mitglieder der Warnemünder Singegruppe Sing man tau von Heide Mundo (Mitte) sind gestern mit dem Knurrhahn-Preis 2013 ausgezeichnet worden. Neben der ideellen Würdigung der Arbeit ist der Preis mit 500 Euro dotiert. Außerdem hat der Warnemünde-Verein noch eine Mini-Statue der „Esperanza“ gestiftet.
Foto:
1 von 2
Haben sich gefreut: Die Mitglieder der Warnemünder Singegruppe Sing man tau von Heide Mundo (Mitte) sind gestern mit dem Knurrhahn-Preis 2013 ausgezeichnet worden. Neben der ideellen Würdigung der Arbeit ist der Preis mit 500 Euro dotiert. Außerdem hat der Warnemünde-Verein noch eine Mini-Statue der „Esperanza“ gestiftet.

Chor Sing man tau und Gerhard Lau werden ausgezeichnet

svz.de von
13. Dezember 2013, 08:00 Uhr

Die Aktiven im Ostseebad sind immer für eine Überraschung gut: Den diesjährigen 14. Knurrhahn-Preis hat gestern die Gruppe Sing man tau unter der Leitung von Heide Mundo erhalten. Zur Freude der Zuhörenden trägt Brigitte Nielsen als Ständchen-Dichterin bei. Gründe zur Ehrung gib es viele: „Dieser Chor ist aus Warnemünde nicht wegzudenken“, sagt Laudator Gerhard Lau. Die Frauen singen bei so vielen Warnemünder Anlässen ehrenamtlich, bewahren die niederdeutsche Sprache und erfreuen mit Auftritten Jubilare, Menschen in Heimen, bei Konzerten in der Kirche, beim Warnemünder Niegen Ümgang und gestern bei einer Spendenaktion der Ostseesparkasse zugunsten des Kinderhospizes. Die Freude bei den Geehrten war groß. „Wir freuen uns, bleiben aber bescheiden“, sagt Brigitte Nielsen.

Bei der Veranstaltung gab es noch eine Überraschung: Hans-Joachim Richert vom Warnemünde-Verein meldete sich zu Wort mit einer Neuheit: Der Warnemünde-Verein hat unbürokratisch und zum ersten Mal einen Knurrhahn-Ehrenpreis vergeben. Schmunzelnd erzählte Hans-Joachim Richert, dass sie dafür erstmalig und eigenmächtig die Regel außer Kraft gesetzt haben, dass kein Mitglied der Knurrhahn-Runde mit dem Preis geehrt werden darf. „Denn den Knurrhahn-Ehrenpreis erhält Gerhard Lau vom Leuchtturm-Verein“, sagt Hans-Joachim Richert und begründet: „Dieser Mann mit seinem unerschöpflichen Fundus an Ideen hat Warnemündes Ortsbild mit geprägt und das kulturelle Leben mit einzigartigen Angeboten bereichert.“ Als Dankeschön hat es einen kleinen Rostocker Greif, einen Knurrhahn-Likör und einen Gutschein gegeben. Für die Singegruppe spendierten das Fischhus Min Herzing und der Leuchturm-Verein das Preisgeld von insgesamt 500 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen