Zwei Frauen schreiben Mängelliste für den Heideort

Haben sich beim Spaziergang kennengelernt und sich mit Markgrafenheide beschäftigt: Britta Kröger (l.) mit Hund Benni und Karla Hausbrand mit den Zwillingen Lotta und Hanna mapp
1 von 4
Haben sich beim Spaziergang kennengelernt und sich mit Markgrafenheide beschäftigt: Britta Kröger (l.) mit Hund Benni und Karla Hausbrand mit den Zwillingen Lotta und Hanna mapp

von
21. September 2012, 09:53 Uhr

Markgrafenheide | Das haben die Mitglieder des Ortsbeirates bisher selten erlebt: In der öffentlichen Sitzung meldete sich bei Anregungen der Einwohner Britta Kröger zu Wort. Die Verkäuferin aus Markgrafenheide hat mit Nachbarin Karla Hausbrandt eine Liste über Mängel im Ort zusammen getragen. Beirats-Chef Jürgen Dudek (Rostocker Bund) war von der Fleißarbeit so angetan, dass er Britta Kröger eine Mitarbeit im Bauausschuss des Beirates angeboten hat.

"Angefangen hat alles beim Spaziergang", sagt Kröger, die mit Hund Benni unterwegs ist und Karla Hausbrandt mit den Zwillingen Lotta und Hanna getroffen hat. Die beiden Frauen kommen ins Gespräch, auch über Mängel im Ort. Die haben sie aufgelistet, bebildert und das Exemplar an den Ortsbeirat überreicht."Wir wollen nicht nur meckern, wollen aber, dass unser Ort wirklich schön wird", sagt Kröger. Der Kritikpunkt mit dem Dünenweg hatte sich bereits erledigt. Es hatte eine Begehung mit der Tourismuszentrale, Ortsbeirat und Investor Irmin Stintzing vom Ostseeferienzentrum gegeben. Einen Teil des Weges baut die Tourismuszentrale aus, einen nächsten der Investor, der durch die Besucher Nutzen hat. "Damit hat sich der Punkt Dünenweg erledigt", sagt Kröger. Allerdings sind dort Bänke kaputt, beschmiert und von Sträuchern zugewuchert. Ein dringendes Problem sind Defizite bei der Verkehrssicherheit. Im Kreuzungsbereich Albin-Köbis-Straße. "Hier ist das Problem, dass Kraftfahrer den Rad- und Fußweg schlecht einsehen können", sagt Nachbarin Hausbrandt.

Beim Übergang für Fußgänger und Radfahrer zum Parkplatz Stubbenwiese gibt es Defizite. "Es fehlt ein Seitenstreifen für Fußgänger und Radler an der Einfahrt", sagt Hausbrandt. Außerdem plädieren die Frauen in der Saison hier für Tempo 30. Hinsichtlich der Kennzeichnung von Touristenwegen, Unsauberkeit an Stellen und Mängel bei der Grünpflege finden sich etliche Defizite auf der Liste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen