zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 16:07 Uhr

Zur Sail funktioniert das WC

vom

svz.de von
erstellt am 24.Jul.2013 | 09:15 Uhr

Warnemünde | Am Umsteigepunkt Nordkreuz steht jetzt eine Toilettenanlage aus Lütten Klein. Die marode und verschmierte Außenhülle des Häuschens aus der Warnow allee ist bereits entfernt worden. Das Planungsbüro Buchholz und Schlettwein hat sich mit der Statik des Gebäudes befasst. Ein frisches und modernes Antlitz soll die Toilettenanlage auch noch bekommen. "Bis zur Hanse Sail wird das öffentliche WC umgebaut und fertiggestellt", sagt Nico Seefeldt, Sprecher des Kommunalen Eigenbetriebs für Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock (KOE). Bis dahin soll es hinsichtlich der statischen und sanitären Erfordernisse instand gesetzt werden.

In die Sanierung hat der KOE im Auftrag Hansestadt 40 000 Euro investiert. Das Damen- und Herren-WC ist über eine Münzanlage zu betreten. Ein weiteres WC gibt es für Menschen mit Handicap. Sie kommen mit einem Standardschlüssel hinein, der für alle Einrichtungen dieser Art in der Hansestadt gleich ist. Den Rohbau übernimmt eine Rostocker Firma.

Der Standort ist von den Verantwortlichen gut gewählt worden. Sie ist zentral gelegen und im Gegensatz zu der durch Vandalismus zerstörten Holztoilette hinter dem Parkplatz des Einkaufszentrums gut zu finden. Die äußere Gestaltung wird erst nach der Hanse Sail zu Ende gebracht. "Es ist eine maritime Malerei vorgesehen", sagt Seefeldt. Das Dach der Anlage ist bereits begrünt.

Für viele Warnemünder ist das ein Etappensieg. "Wir kämpfen seit zehn Jahren um eine bessere Toiletten-Situation an diesem Standort", sagt Magdalene Flemming vom Umweltausschuss des Ortsbeirates. "Das Nordkreuz ist ein wichtiger Umsteigepunkt, hier kommen S-Bahnen, Busse, Pendler und Kreuzfahrttouristen an, für die es keine Toilette gegeben hat", sagt sie und ergänzt: "Das hat aus touristischer Sicht kein gutes Licht auf Warnemünde geworfen." Das treffe auch auf andere Standorte im Ostseebad zu, wo es keine oder nicht zeitgemäße WCs gibt. Hier werden Flemming zufolge die Warnemünder ihre Hartnäckigkeit an den Tag legen, bis alles abgearbeitet sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen