zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 15:21 Uhr

Zug rammt Auto am Bahnübergang

vom

svz.de von
erstellt am 29.Apr.2013 | 10:01 Uhr

Neu Wiendorf | Beim Zusammenprall eines Autos mit einem Regionalexpress in Neu Wiendorf ist eine Frau gestern Nachmittag einem Unglück nur um Haaresbreite entgangen. Die Frau wollte gegen 16.45 einen Bahnübergang auf der Strecke zwischen Rostock und Güstrow überqueren, der mit einer Halbschranke gesichert war. Dabei war das Auto nach ersten Ermittlungen auf den Gleisen ausgegangen. Das teilte die Bundespolizeiinspektion Rostock gestern mit.

Die 65-jährige Fahrerin konnte ihr Fahrzeug nicht wieder starten. Sie stieg sofort aus und brachte sich somit vor dem Aufprall in Sicherheit. Der Lokführer des herannahenden Zuges leitete eine Gefahrenbremsung ein.

Durch den Aufprall wurde das Auto rund 400 Meter mitgeschleift, am Fahrzeug entstand Totalschaden. Weder die Fahrerin noch Zuginsassen wurden jedoch verletzt.

Im Zug der Linie Rostock-Neustrelitz befanden sich laut Bundespolizei 60 Reisende, die nach dem Unfall mit einem Reisebus nach Güstrow weiterbefördert wurden. Der Zugverkehr wurde über die Strecke Rostock-Plaaz umgeleitet. Es kam zu Verspätungen auf der Strecke. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Die Bahn AG will noch in diesem Jahr den kompletten Übergang in Neu Wiendorf umbauen. Die Pläne gibt es schon seit Jahren. Nachdem angekündigte Termine verschoben wurden, sollen die Arbeiten nun losgehen. Geplant ist unter anderem, die Halbschranken durch eine Vollschrankenanlage zu ersetzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen