Warnemünde/Markgrafenheide : Zu Ostern gibt Kletterwald seine Parcours wieder frei

Morsche Äste müssen weg: Baumpfleger Paul Abdul sorgt mit der Motorsäge für Sicherheit im Kletterwald.
Morsche Äste müssen weg: Baumpfleger Paul Abdul sorgt mit der Motorsäge für Sicherheit im Kletterwald.

Der Leuchtturm öffnet seine Pforten und die Fahrgastschifffahrt macht Leinen los

von
24. März 2015, 06:00 Uhr

In die Saison 2015 startet am Ostersonnabend der Leuchtturm des Ostseebades. Mit einer kleinen Party rund um das technische Denkmal, die musikalisch vom Shantychor De Klaashahns und informativ von Moderator Horst Marx begleitet wird. Der Leuchtturm-Förderverein um Klaus Möller heißt ab dann wieder Touristen und Einheimische auf dem Wahrzeichen willkommen. „In den vergangenen Wochen haben unsere Leuchtturmmänner Reparaturen und kleinere Instandsetzungsarbeiten fertiggestellt, gemalert und geputzt. Alles ist klar für die neue Saison“, versichert Vereinschef Möller.

Ein Höhepunkt in diesem Jahr wird die Benefizveranstaltung im Sommer sein, deren Erlös der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zugute kommt. „Die DGzRS, deren Informationszentrum Nordost sich nur wenige Meter von unserem Turm entfernt befindet, begeht in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag. Ein perfektes Timing, um unserer Verbundenheit Ausdruck zu verleihen“, sagt Klaus Möller, der selbst aktiver Wassersportler ist.

Auf Hochtouren laufen auch die letzten Vorbereitungen für den Start in die Saison bei der Warnow-Personenschifffahrt, die ihr 22,50 Meter langes Fahrgastschiff „Schnatermann“ nach der Winterpause, kleineren Reparaturen und mit einem neuen Farbanstrich versehen ab Karfreitag wieder zum Einsatz bringt. „Derzeit sind wir noch dabei, die Steganlage im Moorgraben in Markgrafenheide zu erneuern. Zunächst haben wir die alte, mehr als 50 Jahre alte Anlage aus Sicherheitsgründen von einem Tauchunternehmen aus Zickhusen abreißen lassen. Die Pfähle für den Neubau, die inzwischen gerammt sind, stammen aus der Rostocker Heide. Das Stadtforstamt hat uns mit Lärchenholz unterstützt“, sagt Reeder Reinhardt Kammel. In Eigenregie werden in diesen Tagen die Laufplanken verlegt. „Das Ganze war eine richtig große Investition für mich, zumal es dafür keinerlei Fördermittel oder andere finanzielle Unterstützung gegeben hat“, betont der 58-Jährige. Das erst 2011 gebaute Schiff verfügt über einen Tiefgang von gerade mal 0,70 Metern, sodass es auch durch seichte Gewässer gleiten kann. „Am Karfreitag legen wir punkt 10 Uhr erstmals in Markgrafenheide und um 11.30 Uhr in Warnemünde am Alten Strom ab. Laut Fahrplan sind wir dann täglich auf der Linie durch das Schutzgebiet unterwegs, wo Naturfreunde den Eisvogel, den Grauweiler oder den Seeadler beobachten können“, sagt Kammel.

Am gleichen Tag, so der Reeder, wird auch der Bootsverleih am Moorgraben seine Pforten öffnen. Dort können Interessenten Tret- und Ruderboote, Kanus und Kajaks ausleihen. Erstmals will Kammel die Schnatermann-Saison verlängern und statt bis Anfang nun bis Ende Oktober auf der Route unterwegs sein.

Auf Gäste eingestellt ist nun auch wieder der Kletterwald in Markgrafenheide. „Nach der Begutachtung durch einen Fachmann hat ein Baumpfleger alles Totholz aus dem Wäldchen herausgenommen, sodass die Sicherheit wieder gegeben ist“, sagt Leiterin Claudia Büschel. Erneuert worden sind in diesen Tagen einige Elemente des Risiko-Parcours. „Dieser hatte den Kletterern schon immer so einiges abverlangt. Aber nun mit diesem neuen Netzaufstieg geht es gleich richtig zur Sache. Da muss man schon Kraft mit-bringen“, so die Diplom-Kauffrau, die mit ihrem Team am 3. April in die nunmehr zehnte Saison startet und zur Unterstützung noch Schüler und Studenten sucht. „Wir hoffen auf frühlingshaftes Wetter und viele Besucher, die auch hier in unserem Wäldchen Ostereier verstecken und suchen können“, lädt die 35-Jährige ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen