Rostocker Zoo : Wie die Orang-Utans den Verlust von Dinda verkraften

von 07. Februar 2020, 18:07 Uhr

svz+ Logo
Eine gute Nachricht sei, dass sich Schwester Hsiao-Ning bereits um Dindas verwaiste Tochter LinTang kümmert, erklärt Zookuratorin Antje Angeli.
Eine gute Nachricht sei, dass sich Schwester Hsiao-Ning bereits um Dindas verwaiste Tochter LinTang kümmert, erklärt Zookuratorin Antje Angeli.

Das 13-jährige Menschenaffen-Weibchen war in der Nacht zu Donnerstag verstorben. Das Darwineum bleibt geöffnet.

Trotz des unerwarteten Ablebens von Orang-Utan-Weibchen Dinda in der Nacht zu Donnerstag bleibt das Darwineum im Rostocker Zoo weiterhin durchgehend geöffnet. „Für Dindas Familie ist das eine ungewohnte Situation. Das Wichtigste ist jetzt, die Normalität in der Gruppe aufrechtzuerhalten. Die Affen aus ihrem gewohnten Umfeld zu nehmen, würde ihnen nur ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite