Rostock : Schutzmasken „made in MV“ für den Zoo

von 08. September 2020, 11:21 Uhr

svz+ Logo
'Was ich mir für das neue Jahr wünsche? Das ist diesmal ganz einfach und bescheiden: Gesundheit, Gesundheit und noch einmal Gesundheit. Ich bin optimistisch, dass wir gut durch die Zeit kommen und freue mich auf ein Jahr mit vielen Besuchern im Zoo, auf Konzerte, Restaurantbesuche und Feste mit der Großfamilie. Das sind Wünsche, die in einem normalen Jahr langweilig klingen, aber jetzt eine ganz neue Bedeutung haben.' Udo Nagel, Direktor des Rostocker Zoos

"Was ich mir für das neue Jahr wünsche? Das ist diesmal ganz einfach und bescheiden: Gesundheit, Gesundheit und noch einmal Gesundheit. Ich bin optimistisch, dass wir gut durch die Zeit kommen und freue mich auf ein Jahr mit vielen Besuchern im Zoo, auf Konzerte, Restaurantbesuche und Feste mit der Großfamilie. Das sind Wünsche, die in einem normalen Jahr langweilig klingen, aber jetzt eine ganz neue Bedeutung haben."

Udo Nagel, Direktor des Rostocker Zoos

Ein Biotechunternehmen spendet die ersten in Mecklenburg-Vorpommern hergestellten Masken an den Rostocker Zoo.

Rostock | Das deutsch-chinesische Biotechunternehmen BM Bioscience Technology aus Laage spendet dem Rostocker Zoo die ersten in Mecklenburg-Vorpommern hergestellten Schutzmasken. Insgesamt 5000 Masken sollen laut Informationen des Rostocker Zoos zur Verfügung gestellt werden. Einige werden von den Zoo-Mitarbeitern selbst verwendet, andere werden für einen sy...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite