zur Navigation springen

Blumenpracht in Rostock : Zentrum der Hansestadt erstrahlt in Pastell

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Insgesamt 14 360 Frühblüher sind in der Langen Straße und am Dunckerplatz gesteckt.

Alle Hände voll zu tun hatten gestern die Angestellten des Amts für Stadtgrün. Rund 30 Mitarbeiter packten mit an, damit die rund 14 360 Frühblüher in der Langen Straße und am Dunckerplatz vor dem Haus der Schifffahrt innerhalb eines Tages in die Erde gebracht werden konnten. Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht, Tulpen, Kaiserkronen und Goldlack drapierten sie in den vorbereiteten Beeten. Die Gärtnerei Zube lieferte die Blumen an. „Wir arbeiten schon seit Jahren mit ihnen zusammen“, sagt Katrin Wimmer, Fachteamleiterin für die Rosen-, Stauden- und Saisonbepflanzung des Grünamts.

Insgesamt 8000 Euro kostet die Pflanzaktion im Zentrum und in Warnemünde. Dort wurden bereits in den vergangenen Wochen die Blumen gesetzt. „Das Muster wechselt alle drei Jahre. In der Langen Straße werden weiße Kreise aus Vergissmeinnicht mit mehrfarbigen Tulpen in der Mitte gepflanzt“, sagt Wimmer. Die Tulpen haben die Mitarbeiter bereits im Herbst in die Erde gebracht. In diesem Jahr sind die Beete gegenüber der Breiten Straße in Pastellfarben gehalten. Dagegen wird das zweigeteilte Beet am Dunckerplatz mit grellen Farben bestückt. „Es ist sehr bunt, wie ein Kindergarten“, sagt Wimmer. Was im Vorbeigehen schwer zu erkennen ist, ist die Ostereierform, die sich aus den gesteckten Frühblühern ergibt.

Am besten bekommt man mit Blick von oben einen Eindruck von den Beeten. „Wir bekommen auch mal Fotos zugeschickt“, freut sich Wimmer, dass die Frühjahrsbepflanzung bei den Rostockern gut ankommt. Damit die Blütenpracht vor dem Haus der Schifffahrt besser zur Geltung kommt, wünscht sich Wimmer, dass dort weniger Fahrräder abgestellt werden. Platz für diese sei auf der gegenüberliegenden Straßenseite genug. Im Mai und Juni werden an gleicher Stelle Sommerblumen gesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen