zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 14:55 Uhr

200 000 Fans erwartet : ZDF macht Usedom zur EM-Insel

vom

Für das ZDF entsteht an der Seebrücke von Heringsdorf eine Open-Air-Bühne mit großer LED-Videowand, auf der Spiele der EM live gezeigt werden. Auf der Fan-Promenade werden 200 000 Fans zum Public-Viewing erwartet.

svz.de von
erstellt am 21.Apr.2012 | 02:17 Uhr

Heringsdorf | Fußballbegeisterte können sich auf Usedom bereits jetzt auf die in gut sieben Wochen beginnende Fußball-EM einstimmen. An der Seebrücke von Heringsdorf bauen Techniker an der Bühne für eine der bundesweit größten Fußball-Sausen während der Europameisterschaft im Nachbarland Polen und der Ukraine. Für das ZDF entsteht dort bis Anfang Juni - ähnlich wie vor vier Jahren in Bregenz - eine Open-Air-Bühne mit großer LED-Videowand, auf der alle in ARD und ZDF übertragenen Spiele live gezeigt werden. Die Fundamente für die Bühne, auf der ab 8. Juni ZDF-Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein und Fußball-Legende Oliver Kahn die im Zweiten übertragenen Spiele analysieren, wurden bereits in den strandnahen Ostseeboden gerammt. Nach den Bauarbeitern rückt ab Ende Mai das ZDF-Team an, um die Fernsehtechnik für das dreiwöchige Fußballfest aufzubauen.

Die Plätze auf der 1000 Zuschauer fassenden Tribüne sind bereits jetzt heiß begehrt. Das Kartenkontingent im Online-Verkauf war vor allem für die Deutschlandspiele binnen zehn Minuten vergriffen, sagte Projektkoordinator Matthias Hoffmann gestern. Die Organisatoren erwarten während der 24 Tage dauernden Fußballmeisterschaft rund 200 000 Fans auf der Insel - nur ein Bruchteil der Fans hat wegen der limitierten Plätze in der ZDF-Arena Gelegenheit, Kahns Kommentare live zu erleben. "Usedom ist eine Insel der Superlative. Einer der Superlative sind die Staus", sagte Hoffmann mit Blick auf die allsommerlichen Verkehrsprobleme. Die Polizei appellierte an die 6000 bis 8000 erwarteten Tagesgäste, mit Bus und Bahn anzureisen, um die Staus zu minimieren.

Rund 150 Polizeibeamte aus dem Landesbereitschaftsdienst werden zusätzlich auf die Insel beordert, wie Anklams Polizeichef Olaf Kühn sagte. Zusätzliche Probleme dürften die von Polen angekündigten Grenzkontrollen bringen. "Sollte es dazu kommen, rechnen wir mit erheblichen Rückstaus nach den Spielen in Richtung Polen." Im vergangenen Jahr hatte das ZDF entschieden, sein Außenstudio nahe an die polnische Grenze zu legen. "Auf Usedom kam alles positiv zusammen - Sonne, Sommer und Fußballstrand", begründete ZDF-Sprecher Peter Hill die Entscheidung. Die Bühne liegt nur zehn Kilometer vom polnischen Swinemünde entfernt.

Während manch Einheimischem unwohl angesichts der erwarteten Verkehrsprobleme wird, freut sich die Tourismusbranche auf das Fußballfest. "Für uns ist die Entscheidung des ZDF wie ein Sechser im Lotto", sagte Usedoms Tourismuschef Ubbo Voss. Denn neben den kurzfristigen Effekten hoffen die Hoteliers durch die dreiwöchige mediale Präsenz im Zweiten auf einen langfristigen Buchungsanstieg um 20 Prozent. "Wir kommen in so einer Breite in die deutschen Haushalte, dass wir hoffen, den Bekanntheitsgrad unserer Schwesterinsel Rügen zu erreichen", sagte Voss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen