Rathaus Rostock : Wunschzettel für den Weihnachtmann ausfüllen

Wer Geschenke haben will, muss vorher seinen Wunschzettel im Rostocker Rathaus ausfüllen und nach Himmelspfort schicken.

Wer Geschenke haben will, muss vorher seinen Wunschzettel im Rostocker Rathaus ausfüllen und nach Himmelspfort schicken.

Die Wünsche der Kinder finden ihren Weg vom Rostocker Rathaus nach Himmelspfort.

von
14. November 2018, 09:46 Uhr

Es geht wieder los: Im Rathaus Rostock sind Kinder eingeladen, ab 19. November einen Wunschzettel für den Weihnachtsmann auszufüllen. Für Stifte und Zettel ist vor Ort gesorgt. Bis zum 6. Dezember 2018 kann die gemalte oder geschriebene Post an den Weihnachtsmann dann in einen Weihnachtswunschbriefkasten geworfen werden, der in der Rathaushalle steht. Geöffnet ist die Rathaushalle montags bis freitags von 6 bis 18 Uhr.

Wer den Wunschzettel lieber zu Hause malen und dann beim Besuch des Weihnachtsmarktes (ab 26. November 2018) in den Weihnachtswunschbriefkasten werfen möchte, kann dies natürlich auch tun. Die Wunschzettel werden dann am 7. Dezember 2018 an die Weihnachtspostfiliale in Himmelpfort geschickt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen