zur Navigation springen

#wirkoennenrichtig heimat : Wohnort mit lebendiger Gemeinde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Broderstorf hat sich zu einem beliebten Wohnort entwickelt. Vereine und Bürger engagieren sich für aktives Miteinander. Stadtnähe trifft auf ländliche Ruhe.

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2017 | 15:00 Uhr

Schon morgens herrscht im Gemeindezentrum Broderstorf reges Treiben. Das im Juni 2013 eingeweihte Gebäude in der Rostocker Chaussee ist Veranstaltungsort und Treffpunkt für die zahlreichen Vereine und Gruppen, die das Leben und Miteinander in Broderstorf prägen. Denn die Gemeinde, etwa acht Kilometer östlich vor den Toren der Hansestadt Rostock, hat sich seit den 1990er-Jahren zu einem beliebten Wohnort entwickelt. Vor allem junge Familien zog es in eines der zwölf Dörfer, in denen neue Häuser entstanden sind. Heute ist die Zahl der Einwohner auf etwa 3800 gestiegen, von denen allein 600 in dem Jahr 1327 erstmals urkundlich erwähnten Ort Broderstorf leben – oder wie es noch bis 1650 bezeichnet wurde: Broderstorp. Vor vier Jahren waren es noch gut 800 Einwohner weniger. Aber durch die Fusion mit der Gemeinde Steinfeld am 1. Januar 2013 wuchs die Zahl mit einem Mal an. Zur Gemeinde Broderstorf gehören seitdem auch die Ortsteile Fienstorf, Öftenhäven, Rothbeck sowie Steinfeld.

Friseur, Arzt, Kinderbetreuung, Schule oder Zahnarzt – wer heute in der Gemeinde lebt, findet das, was er braucht, entweder direkt vor Ort oder in einer der Nachbargemeinden wie beispielsweise Roggentin, die auf kurzen Wegen zu erreichen sind. Vor allem was die Nahversorgung angeht, profitiert Broderstorf hier von seinen starken Nachbarn. Wer nicht selbst mobil und mit dem Auto unterwegs ist, kann auf Bus und Bahn zurückgreifen. Und auch in puncto Kita und Schule ist die Gemeinde Broderstorf ein gefragter Standort. Neben drei Kitas – zwei in Broderstorf und eine in Pastow – befindet sich in Teschendorf die Grundschule, in der rund 220 Schüler von der ersten bis zur zweiten Klasse lernen. Erst im vergangenen Jahr wurde der Neubau eingeweiht.

Über 16 Jahre ist es mittlerweile her, dass Volker Brinkmann zusammen mit Martin Lamp das Unternehmen Biofrisch-Nordost in Teschendorf gegründet hat. Seit 2001 haben sie den Stützpunkt ihres Unternehmens, mit dem sie regionale Bioprodukte vermarkten, in einer großen Scheune in dem kleinen Ort. Die Produkte, die sie von etwa 50 Höfen beziehen, verkaufen sie nicht nur auf Wochenmärkten in Rostock und Bad Doberan, sondern auch in dem eigenen Hofladen. Hier gibt es neben Obst, Gemüse, Käse, Brot auch Wurstwaren, Fleisch und vieles mehr. „Uns ist wichtig, dass wir wissen, wer hinter dem Bio steht. Deswegen arbeiten wir bevorzugt mit Leuten, die wir kennen“, so Brinkmann. Heute beschäftigt das Unternehmen etwa 45 Mitarbeiter.
Über 16 Jahre ist es mittlerweile her, dass Volker Brinkmann zusammen mit Martin Lamp das Unternehmen Biofrisch-Nordost in Teschendorf gegründet hat. Seit 2001 haben sie den Stützpunkt ihres Unternehmens, mit dem sie regionale Bioprodukte vermarkten, in einer großen Scheune in dem kleinen Ort. Die Produkte, die sie von etwa 50 Höfen beziehen, verkaufen sie nicht nur auf Wochenmärkten in Rostock und Bad Doberan, sondern auch in dem eigenen Hofladen. Hier gibt es neben Obst, Gemüse, Käse, Brot auch Wurstwaren, Fleisch und vieles mehr. „Uns ist wichtig, dass wir wissen, wer hinter dem Bio steht. Deswegen arbeiten wir bevorzugt mit Leuten, die wir kennen“, so Brinkmann. Heute beschäftigt das Unternehmen etwa 45 Mitarbeiter. Foto: Antje Kindler
 

Doch das Leben in der Gemeinde Broderstorf macht nicht nur die Nähe zu Rostock und der dörfliche Charme mit der ländlichen Umgebung aus, sondern diejenigen, die sich ehrenamtlich engagieren und das Gemeindeleben mit Angeboten und Veranstaltungen bereichern. Einen großen sozialen Aspekt nimmt der SV Pastow ein, der rund 500 Mitglieder stark ist. Vor allem für die jungen Gemeindemitglieder wurden hier im Laufe der Jahre Möglichkeiten geschaffen, ihre Freizeit zu gestalten. Etwa zwei Drittel der Vereinsmitglieder sind Kinder und Jugendliche, die sich neben Fußball auch in anderen Sportarten betätigen können. Aber auch die Freiwillige Feuerwehr Broderstorf, bei der übrigens die Frauen mit Melanie Krüger als Wehrführerin das Ruder in der Hand halten, leistet ihren Beitrag dazu. Nicht nur beim regelmäßigen Tannenbaumverbrennen oder Osterfeuer sind alle Einwohner eingeladen mitzufeiern. In der Jugendfeuerwehr können sich die jungen Broderstorfer feuerwehrstechnisch ausbilden lassen und an Wettkämpfen sowie Ausflügen teilnehmen.

Was für die Kinder der SV Pastow oder die Feuerwehr ist, ist die Volkssolidarität für diejenigen, die schon etwas länger in der Gemeinde leben. Regelmäßig werden Veranstaltungen organisiert wie gesellige Nachmittage, Ausflüge oder Feste, bei denen die Senioren zusammenkommen.

Darüber hinaus ist das gute Miteinander etwas, was Broderstorf auszeichnet. Bei Veranstaltungen wie dem Dorffest unterstützen sich die Vereine und engagierten Einwohner gegenseitig, tragen so zum Gelingen der Feste bei. Die Feuerwehr beispielsweise begleitet die Kleinsten bei ihren Lampionumzügen, der Computer Club entwirft Plakate für Feiern oder Senioren kommen in die Kitas und Schulen, um mit den Jüngsten zu basteln. Hier wird das Miteinander aktiv gelebt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen