zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. Oktober 2017 | 13:51 Uhr

Mittelmole : Wiro schafft Platz für Vereine

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Wohnungsgesellschaft stellt Räume im Hochhaus zur Verfügung – bis die Planungen abgeschlossen sind

svz.de von
erstellt am 21.Okt.2015 | 17:00 Uhr

Das Wiro-Hochhaus auf der Mittelmole rückt derzeit stärker ins Blickfeld bei Vereinen. Weil der Planungsprozess der Mittelmole unter Federführung des Stadtplanungsamtes längere Zeit in Anspruch nimmt, hat das Wohnungsunternehmen die vorübergehende Nutzung geprüft.

Als Lösung auf Zeit sollen Vereine oder Initiativen Räume zu einem symbolischen Preis mieten können. „Drei stehen bereits fest, dann gibt es Gespräche mit Vertretern des Ortsbeirates“, sagt Wiro-Sprecher Carsten Klehn. Zu den Vereinen gehört der Warnemünder Segel-Club (WSC). „Wir freuen uns sehr über das Angebot“, sagt WSC-Vorsitzender Jürgen Bohn. „Aber wir sind auch an einer möglichst langfristigen Lösung interessiert.“ In seinen Verein verbessern sich damit die Bedingungen für alle. „Für uns ist es auch von der Nähe zu unserem Vereinsgelände ideal“, schwärmt Bohn. Auch für die Vorbereitungen der Warnemünder Woche ist es hervorragend geeignet, da will sich der WSC weltoffen präsentieren. Und mit einem Konferenzraum verbessern sich die internen Möglichkeiten. Clubchef Bohn sieht hier auch Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Vereinen.

Neben dem WSC nutzt noch der Landessportbund Räume im Haus. „Auch für uns ist das ein gutes Angebot, das wir gern angenommen haben“, sagt Jörn Etzold.

Zu den weiteren Interessenten gehören Jobst Mehlan (Für Rostock) vom Ortsbeirat Warnemünde und Werner Fischer, Leiter des Strukturausschusses. „Wir finden das Angebot sehr interessant für Sitzungen von Ausschüssen, kulturelle Angebote und Ähnliches“, sagt Mehlan, der auch im Kulturausschuss sitzt. Die beiden überlegen, ob sie die Gründung eines Kulturvereins anregen und dann einen Raum anmieten. „Es fehlt so ein Angebot in Warnemünde, egal, ob es für Ausschuss-Sitzungen des Ortsbeirates oder für die Seniorenarbeit ist“, sagt Mehlan. Auch Andreas Buhse würde das Anliegen unterstützen. „Ich begrüße jede Aktivität, die mit Kunst und Kultur im Ostseebad zusammenhängt“, sagt der kulturelle Motor vieler Veranstaltungen und Autor. „So ein Angebot für Vereine fehlt.“

Die Wiro befristet das Angebot wegen der offenen Planungen zur Mittelmole zeitlich und von der Raumanzahl her. Sie bietet Vereinen eine symbolische Miete an. Außer den Vereinen ist das Hochhaus Ausweichquartier für Mitarbeiter während der Bauphase in der Langen Straße. Parkplatzwärter und ein Kundencenter sind ebenfalls im Haus.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen