zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

12. Dezember 2017 | 15:18 Uhr

Umbauten : Wiro hat 2016 viel vor

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Wohnungsunternehmen plant zahlreiche Sanierungen und Umbauten

Neue Wohnungen, Sanierungen und Umrüstungen – für 2016 hat sich das kommunale Wohnungsunternehmen Wiro zahlreiche Baustellen vorgenommen. In der Albin-Köbis-Straße 10 in Markgrafenheide beispielsweise steht die Sanierung des ersten Blocks an. Aktuell wird der Klinkerbau aus den 30er-Jahren entkernt. Ab April soll der Bau neue, zeitgemäße Grundrisse erhalten und durch einen Anbau und eine zusätzliche Etage erweitert werden. So entstehen aus den ursprünglich zehn Wohnungen 24.


Quartier soll saniert werden


Der Umbau soll im Sommer 2017 fertig sein. Die Albin-Köbis-Straße 10 ist aber erst der Anfang der Baumaßnahmen in Markgrafenheide. In den nächsten Jahren plant die Wiro, das komplette Quartier zu sanieren.

Um der großen Nachfrage nach Wohnraum in Rostock gerecht zu werden, setzt die Wiro nicht nur auf den klassischen Neubau, sondern funktioniert seit Jahren auch Gewerbeobjekte in Wohnungen um, die sonst keine Mieter mehr gefunden hätten. 22 zusätzliche Wohnungen sollen so 2016 entstehen. Das größte Projekt wird im Schiffbauerring 16 im Stadtteil Groß Klein realisiert. Aus ehemaligen Praxen werden so zehn Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen.


Neun neue Aufzüge bis Ende 2016


Auch in der Hamburger Straße, am Wiener Platz, in der Aalstecherstraße, Auf der Huder und in der Ernst-Thälmann-Straße in der Innenstadt und Reutershagen sollen ehemalige Lokale schon bald neue Bewohner finden.

Ein weiteres Vorhaben, das die Wiro in diesem Jahr in Angriff nehmen will, ist die Aufrüstung von Aufzügen. Bis Ende 2016 baut das Wohnungsunternehmen neun Aufzüge in der Rigaer Straße in Lütten Klein, der Werner-Seelenbinder-Straße, der Etkar-André-Straße und Ernst-Thälmann-Straße in Reutershagen sowie der Philipp-Brandin-Straße in Toitenwinkel. Zusätzlich werden in einigen Objekten gleich auch noch die Treppenhäuser und Fassaden erneuert oder Balkone angebaut.


Umrüstung auf LED-Technik


Weitere Projekte der Wiro stehen in der Nördlichen Altstadt, der Südstadt und in Evershagen an. So erhalten die Häuser in der Koßfelderstraße 24 bis 28 ab Mitte März neue Dächer, während in der Erich-Schlesinger-Straße 19 im Zuge der Sanierungsarbeiten eine Fahrradgarage entsteht. Davon sollen vor allem die vielen Studenten profitieren, die hier leben. Wie das Unternehmen mitteilt, plant die Wiro außerdem die Umrüstung auf energiesparende LED-Technik. So sollen in diesem Jahr unter anderem die Lichter in der Maxim-Gorki-Straße 18 bis 21 ausgetauscht werden. „Wo immer wir Treppenhäuser modernisieren, stellen wir gleich auf LED um“, sagt Wiro-Elektromeister Jörg Hohlfeld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen