zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. November 2017 | 23:06 Uhr

Wirbel um fehlerhafte Stadtpläne

vom

svz.de von
erstellt am 26.Jun.2013 | 09:28 Uhr

Warnemünde | Anfangs hat sich der Warnemünder Ernst-Uwe Gütschow noch gefreut, als in den 41 Stadtinformationsanlagen sowie an WC-Säulen der Stadtmöblierungsfirma JCDecaux neue, von der Hansestadt überarbeiteten Pläne aufgehängt wurden. Schließlich helfen solche Pläne Urlaubern und Einheimischen, sich besser zurechtzufinden. Doch die Freude des akribischen Lesers schlug schnell in Ärger um. Denn Gütschow hat sich intensiv mit den Karten beschäftigt - und viele Fehler entdeckt. "Das Attribut ,auf dem neuesten Stand’, wie Rostocks Oberbürgermeister diese Pläne bezeichnet hat, trifft einfach nicht zu", sagt er.

Auch einige Standorte könnten überprüft werden

Er kritisiert unter anderem, dass vergessen wurde, schon seit Längerem bestehende Warnemünder Straßennamen aufzuführen. Dazu zählen Güterbahnhof, An der Werft, Katergang, Zur Promenade, Kleiner Sommerweg, Am Stolteraer Ring und Am Golfplatz.

Außerdem wurden der Georginenplatz und die Georginenstraße vertauscht. Einige Piktogramme zur Erklärung fehlen oder sind falsch platziert. "Die Polizeistation befindet sich in der Kirchenstraße neben der Touristinformation und schon lange nicht mehr am Warnemünder Einkaufszentrum An der Stadtautobahn", nennt Gütschow ein Beispiel. Die Freiwillige Feuerwehr im Wiesenweg ist nicht aufgeführt. Auch wenn man die Kleine Komödie in der Rostocker Straße trotzdem findet: Das Piktogramm für die Spielstätte ist auf der falschen Straßenseite eingezeichnet. Der Parkplatz am Technologiezentrum, die Neuapostolische Kirche im Wiesenweg, der Golfplatz in Diedrichshagen und der Neue Friedhof in Warnemünde fehlen ganz. Auch Fußgängerzonen sind nur teilweise enthalten. Das gilt für die komplette Alexandrinen- und die Kirchenstraße, die Querstraßen I bis V, Am Strom ab Bahnhofsbrücke bis zur Querstraße 1. Darüber hinaus fehlen der Teil der Post- bis hin zur Alexandrinenstraße. Dafür ist die Fingermole noch enthalten, die es seit der Erweiterung des Seekanals nicht mehr gibt.

Und Gütschow hat noch einen Hinweis: "Die Standorte der Informationstafeln sollten auf ihre Zweckmäßigkeit überprüft werden." Statt am Fahrradweg an der Stadtautobahn würde so ein Aufsteller an der Kreuzung zwischen Richard-Wagner-, Rostocker und Lortzingstraße mehr Sinn machen.

"Die Pläne wurden von JCDecaux mit der Stadtverwaltung aktualisiert. Wir haben das nach bestem Wissen und Gewissen getan, sind natürlich nicht unfehlbar", sagt Stadtsprecher Ulrich Kunze. "Hinweise zu Fehlern nehmen wir daher gern entgegen, prüfen sie und leiten sie entsprechend weiter", sagt er.

In den Plänen für die anderen Stadtteile sieht es ähnlich aus. Bisher hat sich Gütschow allerdings nur mit seinem Warnemünde befasst.

Aus der Kritik-Liste

• Es fehlen sieben Straßennamen aus Warnemünde im Plan.
• Der Georginenplatz und die Georginenstraße sind vertauscht.
• Einige Piktogramme fehlen oder sind falsch platziert.
• Einige Straßennamen wurden nicht aufgeführt oder sind falsch eingetragen.
• Die Fußgängerzonen sind teilweise nicht beziehungsweise unvollständig eingezeichnet.
• Die Legende enthält etwa 35 orthografisch falsch geschriebene Namen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen