Warnemünde : Vorfreude auf das Stromerwachen

Die Töpferin Tina Hamm kommt auch zur Premiere des Töpfermarktes in Warnemünde vom 29. April bis 1. Mai.
Foto:
Die Töpferin Tina Hamm kommt auch zur Premiere des Töpfermarktes in Warnemünde vom 29. April bis 1. Mai.

Im Ostseebad laufen die Vorbereitungen für die 23. Auflage auf Hochtouren. Brückendrehung und Töpfermarkt sind Teil des Festes #wirkoennenrichtig

von
18. April 2017, 21:00 Uhr

Das Ostseebad bereitet sich auf den nächsten Höhepunkt vor: Vom 28. April bis zum 1. Mai findet in Warnemünde das 23. Stromerwachen statt. Und in diesem Jahr gibt es dabei eine Besonderheit als Premiere: „Wir integrieren erstmals einen Töpfermarkt in die Veranstaltung“, sagt Christian Schumann von der City-Agentur. 20 Töpfereien sind vom 29. April bis 1. Mai vertreten. „Damit soll der Kirchenvorplatz noch weiter belebt werden“, sagt Schumann. Kulinarisch werden die Gäste mit Tiroler Spezialitäten und holländischen Poffertjes begleitet.

Den anderen Teil des Programms organisiert erneut Jörg Bludau von der Kongress- und Veranstaltungs GmbH (KVS), unterstützt vom Warnemünde Verein und der Tourismuszentrale. „Viele Gäste schätzen diesen einzigartigen Mix aus modernem Seebadflair und maritimer Tradition, die in Warnemünde ganz besonders erlebbar ist“, sagt Tourismusdirektor Matthias Fromm. „Deshalb gehört das Stromerwachen alljährlich zu den Höhepunkten in unserem Veranstaltungskalender.“

Besonders beliebt ist das alljährliche Drehen der historischen Bahnhofsbrücke im Beisein des Seenotkreuzers „Arkona“. „In diesem Jahr kommen keine Drehorgelspieler, das schaffen wir nur alle zwei Jahre“, betonte jüngst Astrid Voß vom Warnemünde Verein. Die Nachfrage nach diesem Drehorgel-Spektakel ist zwar beim Publikum enorm groß, aber es ist ein sehr großer finanzieller und organisatorischer Aufwand. In diese besondere Form des Frühlingserwachens sind viele Warnemünder Unternehmen und Kulturschaffende eingebunden – vom Bootsverleih am Südende des Alten Stroms bis hin zur Warnemünder Trachtengruppe.

Auch das ist eine feste Säule des Festes: Der Kuchenbasar vom Warnemünde Verein, der immer am Sonnabend um 13 Uhr an der Vogtei stattfindet. „Wir freuen uns, wenn wir wieder viele Kuchenspenden erhalten“, betont die Vorsitzende. Wer sich ebenfalls daran beteiligen möchte, kann bis 12 Uhr die Kuchen abgeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen